BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR/Harald Mitterer

Ein 28-jähriger ist am Landgericht in Landshut zu vier Jahren Haft verurteilt worden, weil er auf dem Erdinger Volksfest einen anderen Mann mit einem Maßkrug bewusstlos geschlagen hat. Das Gericht geht von versuchtem Mord aus.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Maßkrug-Prozess: Vier Jahre Haft wegen versuchten Mordes

Ein 28-jähriger ist am Landgericht in Landshut zu vier Jahren Haft verurteilt worden, weil er auf dem Erdinger Volksfest einen anderen Mann mit einem Maßkrug bewusstlos geschlagen hat. Das Gericht geht von versuchtem Mord aus.

1
Per Mail sharen
Von
  • Harald Mitterer
  • BR24 Redaktion

Das Landgericht Landshut hat am Nachmittag einen Maßkrug-Schläger wegen versuchten Mordes zu vier Jahren Haft verurteilt. Die Tat ereignete sich Ende August vergangenen Jahres auf dem Erdinger Herbstfest. Kurz vor Mitternacht war es aus nichtigem Anlass im Bierzelt zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen dem Erdinger und einem Mann aus München gekommen.

Tat wurde auf Video aufgezeichnet

Der Münchner aber wollte offenbar keinen Streit, drehte sich um und ging zum Bierzeltausgang. Dann packte der 28-jährige Erdinger einen gläsernen Maßkrug und schlug damit von hinten drei Mal auf den Kopf des Münchners bis der Maßkrug zerbrach und das Opfer bewusstlos zusammensackte. Die Tat ist auf der Videoüberwachung des Bierzelts dokumentiert.

Gericht sieht Mordmerkmal der Heimtücke erfüllt

Das 35-jährige Opfer, so der Vorsitzende Richter in der Urteilsbegründung, war arg- und wehrlos. Durch den Angriff von hinten sei das Mordmerkmal der Heimtücke erfüllt. Ganz anders sah das die Verteidigung, sie sprach von einer Affekthandlung und sah keine Grundlage für eine Verurteilung wegen versuchten Mordes.

Vier Jahre Haft wegen versuchten Mordes

Strafmildernd wertete das Gericht, dass der Angeklagte nicht vorbestraft ist, ein Geständnis abgelegt hat sowie im Rahmen eines Täter-Opfer-Ausgleichs 20.000 Euro an sein Opfer zahlen will. Das Gericht kam so auf das Strafmaß von vier Jahren Haft wegen versuchten Mordes. Die Staatsanwältin hatte sechseinhalb Jahre Haft gefordert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!