| BR24

 
 
© dpa-Bildfunk

Stau in Bayern (Symbolbild)

Heute ist der voraussichtlich besucherstärkste Tag auf der Bauma. Denn es ist Familientag, viele Privatbesucher mit ihren Familien strömen auf die Messe. Bagger, so groß wie ein Einfamilienhaus oder ein Kran, der so viel wiegt wie 25 Flugzeuge und weitere tonnenschwere Baumaschinen, für die zusätzliche Stützelemente auf dem Messegelände angebracht werden mussten, dass der Boden überhaupt standhält. Die weltgrößte Baumesse sorgt wieder für jede Menge Rekorde und Faszination. Mehr als 150.000 Besucher werden allein heute erwartet, die unter anderem in 1.000 Bussen und mehr als 25.000 Autos anreisen. Dazu kommen die zahlreichen LKW, die am Sonntag mit dem Abbau beginnen.

"Gott sei Dank ist es ein Samstag und es gibt kein Fußballspiel, wie bei der letzten Bauma vor drei Jahren. Wir arbeiten mit allen Kräften zusammen, mit der Polizei, der Autobahndirektion und mit dem MVV um diesen Verkehrsansturm effizient zu managen." Münchner Messechef Klaus Dittrich

Die Besucher reisen aus über 200 Ländern an. Die Hotels sind bis nach Nürnberg, Augsburg oder Salzburg mit Messe-Besuchern belegt, so Dittrich im BR-Interview. Ganz ohne Stau werde es nicht gehen, die Infrastruktur stoße an ihre Grenzen. Unter Umständen, so heißt es, muss das Messegelände heute wegen des Ansturms zwischenzeitlich sogar geschlossen werden.

Wenn möglich auf öffentliche Verkehrsmittel ausweichen

Der Messechef Dittrich bittet die Anwohner um Verständnis und die Besucher, möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Bauma anzureisen. Um das Verkehrschaos so gering wie möglich zu halten, sind diverse Park&Ride-Plätze ausgewiesen, vom Flughafen München, über die Allianz-Arena bis nach Feldkirchen-Ost. Es fahren kostenlose Shuttle-Busse und die U2 zum Messegelände ist alle zwei bis drei Minuten unterwegs. Noch bis morgen Abend ist die Bauma für Besucher geöffnet.

Bauma in München

Bauma in München

Urlaubsverkehr beginnt

Es ist das erste Wochenende der Osterferien in Bayern und zahlreichen anderen Bundesländern. Urlauber brauchen vor allem auf dem Weg in den Süden viel Geduld. Der ADAC rechnet auf den Autobahnen im Großraum München mit viel Verkehr. Vereinzelt seien noch Skifahrer auf dem Weg in die Alpen, sagte eine Sprecherin. In Österreich kann es daher auch auf der Tauern- und der Brennerautobahn zu Beeinträchtigungen kommen.

Mehr als zwei Millionen Passagiere am Münchner Airport

Bis Ende der Ferien werden am Münchner Flughafen mehr als zwei Millionen Passagiere erwartet. Neben abfliegenden Urlaubern rechnet die Betreibergesellschaft an diesem Wochenende auch mit zahlreichen Besuchern der weltgrößten Messe Bauma, die ihren Rückflug aus der Landeshauptstadt antreten. In Nürnberg rechnen die Airport-Betreiber mit mehr als 175 000 Fluggästen.

Im Regionalverkehr stellt sich die Deutsche Bahn auf viele Ferienausflügler ein. Zahlreiche Fahrgäste wollen einem Sprecher zufolge zu den Seen im Süden des Freistaats. Beliebte Ziele seien der Bodensee oder der Starnberger See. Im Fernverkehr sei der Andrang nicht so stark wie vor den Weihnachtsfeiertagen, sagte der Bahnsprecher.

Stau auf einer Autobahn

Stau auf einer Autobahn