Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Massenschlägerei vor Bayern-Spiel – Polizei sucht nach Zeugen | BR24

© BR

Vor dem Bundesligaspiel FC Bayern gegen den VfL Wolfsburg ist es zu einer brutalen Schlägerei im Münchner Bahnhofsviertel gekommen. Die Polizei nahm 21 Personen fest. Ein Wolfsburg-Fan wurde bei der Schlägerei verletzt.

11
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Massenschlägerei vor Bayern-Spiel – Polizei sucht nach Zeugen

Nach der Massenschlägerei vor dem Bundesligaspiel des FC Bayern gegen den VfL Wolfsburg im Münchner Bahnhofsviertel sucht die Polizei nach Zeugen, die den Vorfall gefilmt haben. Ein Wolfsburg-Fan wurde verletzt. Die Polizei nahm 21 Personen fest.

11
Per Mail sharen
Teilen

Die Polizei wollte es zwar nicht bestätigen, aber alles wirkt so, als ob sich die Fußball-Hooligans zu der Massenschlägerei verabredeten haben. Etwa hundert schwarz gekleidete und vermummte Personen schlugen wild aufeinander ein. Normalerweise suchen Hooligan-Gruppen eher abgelegenere Orte, doch die Szenen spielten sich am Wochenende mitten in München zwischen Stachus und Hauptbahnhof ab –dementsprechend schnell war die Polizei mit einem Großaufgebot vor Ort an der Schillerstraße.

Wolfsburg-Fan kommt ins Krankenhaus

Die Massenschlägerei schlug auch im Internet hohe Wellen. Mehrere Videos kursieren auf Plattformen der sozialen Medien. Anwohner beobachteten die wilden Szenen und hielten sie mit dem Handy fest.

Eine Sprecherin der Münchner Polizei bestätigte dem Bayerischen Rundfunk, dass ein Wolfsburg-Fan bei der Schlägerei verletzt wurde. Er musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Anzeige wegen Landfriedensbruchs – Freiheitsstrafe möglich

16 Personen – die meisten Bayern-Fans – wurden noch direkt am Tatort festgenommen. Weitere Wolfsburg-Fans wurden während des Spiels von der Polizei als Teilnehmer der Schlägerei identifiziert und festgenommen.

Gegen alle 21 gab es eine Anzeige wegen Landfriedensbruchs. Je nach Schwere der Tat wird diese Straftat gegen den öffentlichen Frieden mit Geldstrafen bis hin zu einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren bestraft.