BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Franken von Schnee überrascht: Tödliche Massenkarambolage auf A6 | BR24

© BR24

Ein Toter, mehr als 20 Verletzte, einer davon schwebt noch in Lebensgefahr: Auf der A6 in Fahrtrichtung Nürnberg sind bei Alfeld 17 Fahrzeuge ineinander gekracht. Als die Massenkarambolage passierte, setzte gerade ein starker Schneesturm ein.

16
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Franken von Schnee überrascht: Tödliche Massenkarambolage auf A6

Auf der A6 zwischen Alfeld und Altdorf ist es zu einer Massenkarambolage gekommen. Ein 42-Jähriger kam dabei ums Leben, knapp zwei Dutzend Personen wurden verletzt. Ein Lkw-Fahrer fiel negativ auf, weil er die Unfallstelle filmte.

16
Per Mail sharen
Teilen

Die Lage stellte sich für die Polizei am Mittwochmorgen (26.02.20) von Beginn an unübersichtlich dar. Bis in die Abendstunden musste die Autobahn für die Ermittlungen und Aufräumungsarbeiten gesperrt bleiben.

Ein Toter - ein Schwerverletzter bei Massenkarambolage auf A6

Nach Angaben der Polizei waren 17 Fahrzeuge in den Unfall verwickelt, darunter sieben Lkw. Ein 42-jähriger Autofahrer kam dabei ums Leben, 22 Personen wurden verletzt. Die Autobahn in Richtung Amberg musste ebenfalls gesperrt werden, da ein schwer verletzter 38 Jahre alter Mann mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus transportiert werden musste. Sein Zustand sei mittlerweile stabil, heißt es.

© BR

Massenkarambolage im Schneetreiben auf der A6 bei Nürnberg: Ein Mensch starb, viele andere wurden zum Teil schwer verletzt. Ein Lkw und mehr als ein Dutzend Autos waren ineinander gefahren. Die Ursache ist noch unklar.

Lkw-Fahrer filmte Unfallstelle

Im Rahmen der Unfallaufnahme erwischte die Polizei einen Lkw-Fahrer dabei, wie er mit seinem Handy das Unfallszenario filmte. Ihm wurde ein Bußgeld in Höhe von rund 230 Euro auferlegt.

A6 in Richtung Nürnberg nach Unfall komplett gesperrt

In Fahrtrichtung Nürnberg blieb die A6 bis in die Abendstunden gesperrt, da sich die Bergung der beteiligten Unfallfahrzeuge besonders aufwendig gestaltete. Ein großer Laster zum Beispiel war eine Böschung hinunter gerutscht. Über den Unfallhergang kann die Polizei noch immer keine Angaben machen. Zum Zeitpunkt der Massenkarambolage soll es einen starken Schneesturm gegeben haben, der für schlechte Sicht- und Straßenverhältnisse gesorgt hatte. Mehrere Sachverständige waren vor Ort, die Ermittlungen dauern an.

Neben der Polizei waren Großaufgebote umliegender Feuerwehren, des Rettungsdienstes sowie des Technischen Hilfswerks an der Unfallstelle eingesetzt.

© BR

Auf der A6 nahe Altdorf bei Nürnberg sind am Morgen mehrere Autos ineinander gekracht. Ein Mensch kam ums Leben, mehr als zwei Dutzend Personen wurden verletzt. Zum Zeitpunkt des Unfalls soll ein starker Schneesturm geherrscht haben.