BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Maskenpflicht gilt auch an Bahnsteigen und Haltestellen | BR24

© BR

Der Nahverkehr in Bayern wird wieder hochgefahren. Um Infektionen zu vermeiden, gibt es ab dem kommenden Montag eine Maskenpflicht. Die wird auch an Haltestellen und Bahnsteigen gelten, erklärte Verkehrsministerin Kerstin Schreyer, CSU.

4
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Maskenpflicht gilt auch an Bahnsteigen und Haltestellen

Spätestens bis zum 18. Mai sollen Busse und Bahnen wieder im Regelbetrieb in ganz Bayern fahren. Fahrgäste müssen eine Maske tragen. Diese Pflicht gilt auch an Bahnsteigen, Haltestellen von Bus und Tram sowie in Taxis.

4
Per Mail sharen
Von
  • Till Erdtracht
  • Vera Cornette

Im Zuge der Lockerung der Corona-Regeln in Bayern wird der öffentliche Nahverkehr wieder hochgefahren: Ziel sei es, bis Mitte Mai in allen Bereichen wieder in den Regelbetrieb zu kommen, teilte Verkehrsministerin Kerstin Schreyer (CSU) mit. Bereits am 4. Mai solle es bei der Bayerischen Regiobahn soweit sein, die S-Bahn Nürnberg folgt am 11. Mai und die Münchner S-Bahn am 18. Mai.

Coronavirus: Alles Wissenswerte finden Sie hier.

Maskenpflicht präzisiert

Die Ministerin präzisierte die Maskenpflicht im Nahverkehr: Der Mund-Nasen-Schutz soll demnach nicht nur in Bussen, Tram und Bahnen getragen werden. Die Pflicht gilt ab Montag auch an Bahnsteigen sowie Bus- und Tram-Haltestellen, wie Schreyer in München weiter mitteilte. Die Maske muss ferner auch in Taxis oder bei anderen Fahrten mit einem Chauffeur getragen werden.

Die Pflicht gilt für Fahrgäste ab sechs Jahren. Bei Verstößen droht ein Bußgeld, die Höhe steht aber noch nicht fest. "Ein einfacher Mund-Nasen-Schutz, ein Schal oder Tuch sind ausreichend", sagte Schreyer.

Hotline für Verstöße eingerichtet

Neben der Maske ist für Schreyer die Einhaltung der Abstandsregeln besonders wichtig. Deshalb sollen etwa im Münchner Umland 50 weitere Busse als Verstärkung für die Schülerbeförderung zum Einsatz kommen. Für den ländlichen Raum würden 1.100 Reisebusse gebucht, um ein Gedränge in den Fahrzeugen zu verhindern.

"Wir müssen wirklich aufpassen, dass wir uns nicht gegenseitig anstecken." Kerstin Schreyer, Verkehrsministerin

Wie Schreyer weiter mitteilte, sollen Bürger zu volle Züge und Busse und gehäufte Verstöße gegen die Maskenpflicht melden, unter 089/2192 3020 oder "enge-im-nahverkehr@stmb.bayern.de". Das Ministerium könne dann auf den entsprechenden Linien nachbessern, hieß es.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!