Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Martin Sichert will bayerischer AfD-Chef bleiben | BR24

© BR

In drei Wochen findet der Landesparteitag der AfD statt, nach zwei Jahren wird der Landesvorstand neu gewählt. Nun kündigte der aktuelle Vorsitzende Sichert seine erneute Kandidatur an. Intern ist er nicht unumstritten, es dürfte spannend werden.

25
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Martin Sichert will bayerischer AfD-Chef bleiben

In drei Wochen findet der Landesparteitag der AfD statt, nach zwei Jahren wird der Landesvorstand neu gewählt. Nun kündigte der aktuelle Vorsitzende Sichert seine erneute Kandidatur an. Intern ist er nicht unumstritten, es dürfte spannend werden.

25
Per Mail sharen
Teilen

Der AfD-Landesvorsitzende Martin Sichert hat angekündigt, dass er erneut für den Posten kandidieren will. Die letzten zwei Jahre seien herausfordernd gewesen, sagte der 39-jährige Bundestagsabgeordnete aus Nürnberg im BR-Interview drei Wochen vor dem Landesparteitag der AfD. Der Job als Parteichef habe aber auch Spaß gemacht, darum stelle er sich den Mitgliedern in Greding zur Wiederwahl.

"Wir werden sehen, wer sich sonst noch alles bewirbt. Ich hoffe, dass wir alle zusammen ein gutes Team für Bayern zusammenbekommen. Im Frühjahr nächsten Jahres sind Kommunalwahlen - und dort wollen wir, deutlich stärker verankert in der Fläche, den Menschen vor Ort zeigen, dass wir gute politische Lösungsansätze auch im kommunalen Bereich haben." Martin Sichert

Zwei Abwahlanträge gegen Sichert gescheitert

Parteiintern flammte immer wieder Kritik am Landesvorsitzenden auf. Da ist zum einen der Machtkampf mit der Vize-Vorsitzenden und Fraktionschefin Katrin Ebner-Steiner, die zum rechtsnationalen Flügel gezählt wird. Darüber hinaus haben Sichert und seine Anhänger im Landesvorstand zwei Flügelleute aus ihren Reihen geworfen, was ihm die rechtsnationalen AfD-Mitglieder übel nehmen. Zwei Abwahlanträge gegen den Parteichef sind beim letzten außerordentlichen Parteitag Anfang Juli jedoch gescheitert.

Noch gibt es keinen offiziellen Gegenkandidaten um das Amt. Die- oder derjenige könnte aber noch spontan auf dem Parteitag in drei Wochen gegen Sichert antreten.