BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: pa/dpa/Armin Weigel

Ministerpräsident Markus Söder hat angekündigt, dass ab dem 21. Mai Bayerns Freibäder wieder öffnen, abhängig von der Inzidenz.

30
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bayerns Freibäder sollen ab 21. Mai wieder öffnen

Die nächste Corona-Lockerung steht an: Bayerns Freibäder sollen laut Ministerpräsident Söder ab 21. Mai öffnen, wenn der Inzidenzwert stabil unter 100 ist. Auch für Kulturveranstaltungen im Freien gibt es eine Perspektive.

30
Per Mail sharen
Von
  • Maximilian Heim

Baden und Rutschen, Sonnencreme und Eis: Was sich für viele Menschen derzeit weit weg anfühlt, dürfte ab 21. Mai in vielen bayerischen Freibädern möglich sein. Denn die Freibäder sollen ab 21. Mai öffnen, sofern der Inzidenzwert vor Ort stabil unter 100 ist. Das kündigte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Rande einer CSU-Fraktionsklausur in München an. Möglich sei das "aufgrund der jetzt sehr stabilen, absinkenden Inzidenz".

Um in Bayern ins Freibad zu dürfen, braucht es demnach ein negatives Testergebnis und ein vorab gebuchtes Ticket. Das habe schon letztes Jahr "sehr erfolgreich funktioniert", sagte Söder. Damals gab es allerdings keine Testpflicht, sondern nur die Bedingung, sich im Vorfeld einen Termin zu buchen und seine Daten zu hinterlassen. Geöffnete Freibäder sind laut Söder auch eine Möglichkeit, die Lage an anderen Gewässern zu entzerren - "wenn man sieht, was sonst sich an der Isar bewegt und anderswo".

Freibäder: Kabinett muss noch entscheiden

Weitere Details zur Freibadöffnung ab 21. Mai sind bisher nicht bekannt - etwa zur Frage, ob Geimpfte ohne weitere Auflagen ins Freibad dürfen. Offiziell ist die Entscheidung bisher zudem nicht, vermutlich wird sich das bayerische Kabinett in seiner nächsten Sitzung damit befassen. Die Freien Wähler, Koalitionspartner der CSU, fordern aber seit längerem in vielen Bereichen weitere Lockerungen - die Freibäder-Öffnung wird an ihnen also nicht scheitern.

In den vergangenen Tagen gab es vielfach Kritik daran, dass es bis zu Söders heutiger Ankündigung keinen Fahrplan für die Freibäder gab. Bereits am Dienstag hatte das Kabinett beschlossen, dass Hotels für ihre Übernachtungsgäste ab 21. Mai auch Schwimmbäder öffnen dürfen. So twitterte etwa der Grünen-Bundestagsabgeordnete Dieter Janecek aus München: Gerade in der Landeshauptstadt, in der an sonnigen Tagen die Parks voll seien, bräuchten die Freibäder dringend eine Perspektive. Janeceks Forderung: "Außenräume öffnen, um Innenräume zu vermeiden. Spielräume für Kinder schaffen!"

Söder: "Die Kultur ist privilegiert"

Derweil kündigte Söder eine weitere Lockerung an - und zwar für Kulturveranstaltungen im Freien. Laut dem Ministerpräsidenten sollen ab 21. Mai entsprechende Veranstaltungen draußen mit bis zu 250 Personen erlaubt werden, wenn der Inzidenzwert vor Ort stabil unter 100 liegt. Weitere Auflagen sind eine feste Bestuhlung, Abstandsgebot sowie Tests und Hygienekonzepte.

Söder verwies darauf, dass schon jetzt Kulturveranstaltungen in Innenräumen wieder erlaubt seien. Tatsächlich dürfen Kinos, Theater, Konzert- und Opernhäuser seit diesem Montag in Kommunen unter dem Inzidenzwert 100 wieder öffnen - mit Genehmigung des Gesundheitsministeriums. "Praktisch nur die Kultur" habe diese Möglichkeit, im Gegensatz etwa zur Gastronomie, die nur außen öffnen dürfe. "Darum wundere ich mich auch immer, dass aus dieser Szene so viel Kritik kommt", sagte Söder. "Das Gegenteil ist der Fall: Die Kultur ist privilegiert."

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!