BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

SPD-Kandidatin Noichl: Kämpferin für Frauenrechte | BR24

© Bayerischer Rundfunk 2019

Maria Noichl: Europaspitzenkandidatin der BayernSPD

Per Mail sharen
Teilen

    SPD-Kandidatin Noichl: Kämpferin für Frauenrechte

    Beim politischen Aschermittwoch teilte sie kräftig gegen die CSU aus, in der SPD wie auch im EU-Parlament macht sie sich für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter stark: Maria Noichl führt die bayerische SPD in die Europawahl.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Maria Noichl aus dem oberbayerischen Rosenheim steht auf Platz drei der bundesweiten Kandidatenliste der SPD für die Europawahl. Die 52-jährige gelernte Fachlehrerin für Ernährung und Gestaltung ist damit die Spitzenkandidatin der BayernSPD. Vor ihrer ersten Wahl ins Europaparlament 2014 saß Noichl fünf Jahre lang als Agrar- und Forst-Sprecherin für die SPD im Bayerischen Landtag.

    Mitglied des SPD-Vorstands

    Ihr starke Position in der Bundes-SPD gründet seit Juni 2018 auf ihrem Amt als Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF). Damit ist Noichl auch kooptiertes Mitglied des Bundesvorstands der SPD. Im Europaparlament sitzt Maria Noichl seit 2014 in den Ausschüssen für Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung – sowie für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter.

    Angriffslustige Rede

    Große öffentliche Aufmerksamkeit erzielte Maria Noichl mit ihrer Aschermittwochsrede bei der SPD im Wolferstetter Keller in Vilshofen. Dort nannte die bayerische SPD-Europa-Spitzenkandidatin den CSU-Kandidaten Manfred Weber in einer angriffslustigen Rede einen "Schlappschwanz" - weil er es als Vorsitzender der EVP-Fraktion im EU-Parlament nicht schaffe, die rechtsnationale ungarische Fidesz-Partei aus seiner Fraktion zu werfen.

    Dabei habe Fidesz-Chef Viktor Orban mit seiner hetzerischen und ausgrenzenden Politik Rechtsstaatlichkeit und Demokratie verlassen. Manfred Weber ordne seinem Karriereziel Kommissionspräsident offenbar alles unter, schimpfte Noichl. „Europa ist ihm anscheinend nicht wichtig genug, dass er seinen Stall ausmistet."

    "Europa ist ein Versprechen"

    Auf dem Landesparteitag Ende Januar in Bad Windsheim schwor Noichl ihre Partei mit einer leidenschaftlichen Rede auf den Europawahlkampf ein. Europa sei eine tägliche Aufgabe - und ein Versprechen: "nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus, nie wieder Hass zwischen den Ländern."

    Von
    • Arne Wilsdorff
    Schlagwörter