| BR24

 
 

Bild

Der abgesperrte Tatort in Nürnberg, Stadtteil Bärenschanze.
© news5

Autoren

BR24 Redaktion
Julia Hofmann
© news5

Der abgesperrte Tatort in Nürnberg, Stadtteil Bärenschanze.

Der Messer-Angriff fand gegen 5.00 Uhr morgens im Nürnberger Stadtteil Bärenschanze statt. Laut Polizei sei die 21-jährige Frau mit einer Bekannten in der Fürther Straße unterwegs gewesen. Ohne erkennbaren Anlass sei sie in der Nähe des Amtsgerichts von einem unbekannten Mann mit einem Messer angegriffen und verletzt worden. Nach einer Rangelei mit der Begleiterin der angegriffenen Frau gelang dem unbekannten Mann die Flucht. Die Polizei sucht mit Hochdruck nach dem mutmaßlichen Täter. Der Täter sei noch auf der Flucht - eine Großfahndung laufe. Alle verfügbaren Streifen, Hundeführer und ein Hubschrauber seien im Einsatz. Über die Verletzungen der Frau machte die Polizei keine Angaben. Das Opfer befindet sich in medizinischer Betreuung, ist aber nicht in Lebensgefahr.

"Es gab nach unseren Erkenntnissen keinerlei Kommunikation zwischen dem Täter und dem Opfer, deshalb ist für uns momentan die große Frage, nach dem Motiv des Täters." Michael Konrad, Pressesprecher Polizeipräsidium Mittelfranken.

Die Mordkommission ist eingeschaltet und ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags eingeleitet worden.

Polizei sucht Zeugen

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zur Tat machen oder Hinweise auf die Identität des Täters geben können. Die Täterbeschreibung: männlich, 1,60 bis 1,70 groß, trägt Jeans und ein rotes Oberteil mit Kapuze. Der Mann hat am Tatort einen grauen Sportschuh verloren. Unter der Rufnummer 0911 2112-3333 ist rund um die Uhr ein Hinweistelefon geschaltet. In dringenden Fällen sollen Zeugen den Polizeinotruf 110 wählen.

Erinnerung an Messerstecher vom Dezember

Erst im Dezember hatte ein Mann in Nürnberg drei Frauen im Alter von 26, 34 und 56 Jahren niedergestochen. Alle drei Opfer waren am Oberkörper schwer verletzt worden - zwei der Frauen waren zeitweise in Lebensgefahr. Eine Polizeistreife hatte damals einen mehrfach vorbestraften 38-Jährigen ohne festen Wohnsitz festgenommen. Wenig später wurde Untersuchungshaft gegen den Mann verhängt. Der Täter ist geständig. Die Polizei sieht bisher allerdings keine direkte Verbindung zwischen diesen Taten, so Polizeisprecher Michael Konrad.

1 / 2

Polizei am abgesperrten Tatort in Nürnberg, Stadtteil Bärenschanze.

Polizei am abgesperrten Tatort in Nürnberg, Stadtteil Bärenschanze.

Der abgesperrte Tatort in Nürnberg, Stadtteil Bärenschanze.

Der abgesperrte Tatort in Nürnberg, Stadtteil Bärenschanze.

Polizeisrpecher Konrad

Polizeisrpecher Konrad