BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Mangelberuf Busfahrer: 12.000 Euro für einen Führerschein | BR24

© BR

Viele haben früher den Lastwagen-Führerschein kostenlos bei der Bundeswehr gemacht. Heute kostet der Schein bis zu 12.000 Euro bei der Fahrschule - für Berufseinsteiger zu viel. Und das hat Folgen: Busfahrer sind mittlerweile Mangelware.

7
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Mangelberuf Busfahrer: 12.000 Euro für einen Führerschein

Rund 1.000 private Busunternehmen gibt es in Bayern. Die meisten plagen Personalsorgen. Sie hoffen, dass ihr Berufsverband mit einer Forderung durchkommt.

7
Per Mail sharen
Teilen

Constanze Metzner, 46 Jahre alt und Busunternehmerin in Bamberg, muss Doppelschichten im Bus ableisten. Auch am Wochenende muss die Chefin ran, für Betriebswirtschaft und Organisation. Für die eigentlichen Chef-Sachen bleibt nur noch am Abend Zeit. Zwei Vollzeitstellen sind im Betrieb von Constanze Metzner unbesetzt. Den anderen privaten Busunternehmen in der Region geht es genauso.

12.000 Euro kostet der Führerschein

Der Landesverband bayerischer Busunternehmen wirbt daher intensiv um mehr Azubis. Das Problem der Branche: 12.000 Euro kostet der Führerschein, den die Auszubildenden aus eigener Tasche bezahlen müssen. Früher übernahm die Kosten die Bundeswehr, weil die jungen Männer dort einen Lastwagen-Führerschein machten. Im Gegenzug verdienen Busfahrer dann 1.800 Euro netto im Monat. Deutlich zu wenig, gemessen an der Verantwortung, die ein Busfahrer trägt, findet Constanze Metzner.

Busfahrer, ein Mangelberuf

Die bayernweit rund 1.000 privaten Busunternehmen hoffen jetzt, dass der Beruf des Busfahrers als sogenannter Mangelberuf anerkannt und die Ausbildung künftig bezuschusst wird.