BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Manfred Weber hat Gäubodenvolksfest offiziell eröffnet | BR24

© BR/Sarah Beham

Der niederbayerische Europaabgeordnete Manfred Weber hat das Gäubodenvolksfest offiziell eröffnet. Es ist Tradition, dass dazu ein prominenter Politiker nach Straubing kommt. Weber versprach der Stadt Straubing finanzielle Unterstützung.

23
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Manfred Weber hat Gäubodenvolksfest offiziell eröffnet

Der niederbayerische Europaabgeordnete Manfred Weber hat das Gäubodenvolksfest offiziell eröffnet. Es ist Tradition, dass dazu ein prominenter Politiker nach Straubing kommt. Weber versprach der Stadt Straubing finanzielle Unterstützung.

23
Per Mail sharen
Teilen

Der Europapolitiker Manfred Weber (CSU) hat das Gäubodenvolksfest in Straubing eröffnet. Der Niederbayer hätte am Samstag nach Vorstellung der Volksfest-Macher eigentlich als neuer EU-Kommissionspräsident ans Rednerpult treten sollen, nun kam Weber als EU-Abgeordneter und wurde nicht weniger herzlich empfangen.

Traditionell eröffnet ein prominenter Politiker das Gäubodenvolksfest in Straubing. Vergangenes Jahr hatte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) das Fest eröffnet.

Weber übt Kritik an Europawahl 2019

Bei Webers Rede ging es vor allem um Europa und den Ausgang der Europawahl 2019. Offen und ehrlich beantwortete er in Straubing die Frage: "Was ist passiert?" Im EU-Poker um den Posten des Kommissionspräsidenten hatte Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron den von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) lange unterstützten CSU-Kandidaten abgelehnt - unter anderem wegen mangelnder Erfahrung. Stattdessen kam Ursula von der Leyen (CDU), damals noch Verteidigungsministerin, zum Zug. Weber machte deutlich, dass er der Richtige für das Amt gewesen wäre und übte scharfe Kritik an den jetzigen Kommissaren.

"Ich erlebe in Brüssel die neuen Kommissare, die vorher nationale Verantwortung getragen haben. Viele, die von nationaler Ebene kommen, haben von den Themen, die wir in Europa diskutieren, ehrlich gesagt nur wenig Ahnung." Europapolitiker Manfred Weber

Nur Bürger können bestimmen, wer geeignet ist

Weber betonte, dass er seit 15 Jahren in und für Europa tätig sei. "Ich weiß, was in Europa los ist. Der einzige, der in der Demokratie festlegt, ob jemand geeignet ist, eine Funktion auszuführen, ist nicht einer der Spitzenpolitiker Europas - sondern das sind die Bürgerinnen und Bürger bei der Wahl." Weber wollte damals wie heute ein Europa, das nah am Menschen ist - und kein Europa der Eliten.

Weber rief zum tiefen Glauben an ein gemeinsames Europa auf, durch das es Deutschland und auch Bayern gut gehe mit dem steigenden Export und der langen Friedensphase seit 70 Jahren. Für den Europapolitiker müsse Europa handlungsfähig und stabil bleiben - dafür dürfen nicht Interessen einzelner berücksichtigt werden, sondern es müsse gemeinsam gehandelt werden.

Finanzielle Hilfe für Stadt Straubing

Bei seiner Rede versprach Weber der Stadt Straubing - wie sein Vorredner im vergangenen Jahr, Markus Söder - finanzielle Hilfe. Oberbürgermeister Markus Pannermayr (CSU) hatte drei Wünsche an Weber: Finanzielle Unterstützung auch auf europäischer Ebene für den Gründerwettbewerb "Plan B", für die Stadtbibliothek und für den Tiergarten. Weber sicherte Hilfe für die drei Projekte zu.

Weber versprach zudem, für den BioCampus (Biobasierte Wirtschaft im Hafen Straubing-Sand) in Brüssel zu werben, um Straubing in die Welt zu tragen.

© picture alliance/Armin Weigel/dpa

Manfred Weber, EVP-Fraktionschef, geht neben seiner Frau Andrea zur Eröffnung des Gäubodenvolksfestes.

© picture alliance/Armin Weigel/dpa

Manfred Weber während seiner Rede.

© BR/Sarah Beham

Das Bierzelt war voll. Jeder wollte hören, was der EU-Abgeordnete zu sagen hatte.

© BR/Sarah Beham

Am Ende seiner Rede gab es noch einen Fototermin.

© picture alliance/Armin Weigel/dpa

Ein Schluck kühles Bier darf bei der Eröffnung des Gäubodenvolksfestes nicht fehlen.

© Georg Barth

Unter den Gäubodenvolksfest-Besuchern auch Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) und Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU).

Gelungener Auftakt am Freitag

Das Gäubodenvolksfest ist eines der größten Volksfeste Bayerns mit erwarteten 1,4 Millionen Besuchern und dauert bis Montag, 19. August. In Straubing gibt es kein "O'zapft is", sondern der Festredner sagt am Ende seiner Rede einfach, dass das Gäubodenvolksfest jetzt eröffnet ist.

Begonnen hat das Gäubodenvolksfest wie immer bereits vor der offiziellen Eröffnung am Freitagabend mit dem Auszug zur Festwiese. Bei perfektem Volksfestwetter jubelten Tausende Zuschauer am Straßenrand den fast 3.500 Mitwirkenden in Trachtenvereinen, Blaskapellen und geschmückten Kutschen zu.

In den Budengassen und in den Bierzelten herrschte anschließend dichtes Gedränge. Rund 100.000 Besucher waren am ersten Abend unterwegs. Die Maß Bier kostet beim Gäubodenvolksfest heuer zwischen 9,70 Euro und 9,75 Euro. Das sind 30 Cent mehr als letztes Jahr.

450.000 Besucher werden zur Ostbayernschau erwartet

Am Samstag um 9 Uhr begann unmittelbar neben dem Festplatz die Ostbayernschau, die größte Verbraucherausstellung Niederbayerns und der Oberpfalz. Sie ist außerdem die besucherstärkste eintrittsfreie Verbraucherausstellung Deutschlands mit voraussichtlich 450.000 Besucherinnen und Besuchern. 750 Aussteller bieten Waren und Dienstleistungen an.

© BR

EVP-Politiker Manfred Weber hat heute das Gäubodenfest in Straubing eröffnet. In seiner Rede äußerte er sich auch zum Gezerre um den Posten des EU-Kommissionspräsidenten.