Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Mandichosee: Blaualgen doch mögliche Ursache für Tod von Hunden | BR24

© BR / Alexander Brutscher

Gesundheitsgefahr für Mensch und Tier am Mandichosee

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Mandichosee: Blaualgen doch mögliche Ursache für Tod von Hunden

Blaualgen könnten doch für den Tod von drei Hunden am Mandichosee an der Lechstaustufe 23 bei Augsburg verantwortlich sein. Bei zusätzlichen Proben sind Tychonema-Algen festgestellt worden. Das Ufer an dem Badesee wurde vorläufig gesperrt.

Per Mail sharen
Teilen

Eine Gattung der Blaualgen kommt nun doch als Ursache für den Tod von insgesamt drei Hunden am Mandichosee im Gemeindegebiet von Merching bei Augsburg in Betracht. Wie das Landratsamt Aichach-Friedberg mitteilte, ergaben Proben, dass sich an angeschwemmten Wasserpflanzen und an Treibholz Tychonema-Algen in höherer Konzentration angelagert haben. Dabei handele es sich um eine sehr seltene Gattung, mit der die Behörden vor Ort bislang keinerlei Erfahrung hätten.

Algen bei den üblichen Wasserproben nicht entdeckt

In Fällen wie denen am Mandichosee - wo Anfang August zunächst zwei Hunde verendeten - würden üblicherweise Wasserproben genommen, erklärte ein Sprecher des Landratsamts in Aichach auf Nachfrage des Bayerischen Rundfunks. Erst nach dem weiteren Fall mit einem toten Hund am Mittwoch habe man dann die Tychonema-Algen in zusätzlichen Proben an Pflanzen und Treibholz festgestellt.

Ufer am Mandichosee gesperrt

Die Qualität des Wassers im Mandichosee sei "an sich zum Baden nach wie vor in Ordnung", teilte das Landratsamt mit. Vorsorglich wurden aber Hinweistafeln aufgestellt und der Uferbereich abgesperrt. Bis Anfang nächster Woche will das Landratsamt in Aichach nun weitere Erkenntnisse über die Algenart in dem beliebten Badesee an der Lechstaustufe 23 bei Augsburg sammeln. Die Gemeinde Merching soll in der Zwischenzeit das Ufer von Treibgut und Wasserpflanzen befreien.

Erstes Badeverbot war aufgehoben worden

Polizei und Wasserwirtschaftsamt hatten sich Anfang August schon einmal für eine Sperrung der Badebucht am Mandichosee entschieden. Das Badeverbot wurde aufgehoben, nachdem die damals genommenen Wasserproben den Verdacht auf Blaualgen nicht bestätigten.

© BR/ Alexander Brutscher

Am Manidochsee starben drei Hunde

© BR/ Alexander Brutscher

Der beliebte Badesee ist gesperrt

© BR / Alexander Brutscher

Baden könnte auch für Menschen gefährlich werden