BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Mamming: Konservenfabrik-Chef verteidigt Produktionsaufnahme | BR24

© BR/Sarah Beham

In der durch zuletzt hohe Corona-Infektionszahlen auffällig gewordenen Konservenfabrik im Landkreis Dingolfing-Landau läuft wieder die Produktion. Landrat Bumeder sieht die Wiederaufnahme des Betriebs kritisch und will die Entscheidung prüfen lassen.

13
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Mamming: Konservenfabrik-Chef verteidigt Produktionsaufnahme

Der Konservenfabrik-Chef in Mamming hat sich erstmals zu dem Corona-Ausbruch geäußert: Das Hochfahren der Produktion sei wichtig, weil das Ernte-Zeitfenster kurz sei. Kritik gab es zuvor von Landrat Bumeder, nachdem 75 Neu-Infektionen bekannt wurden.

13
Per Mail sharen

Der Geschäftsführer der Mamminger Konserven im Kreis Dingolfing-Landau hatte sich bisher aus den Medien zurückgehalten. Nun äußerte sich Klaus Herpel erstmals zu dem Corona-Ausbruch in seiner Firma. Wichtig sei ihm, der Schutz seiner Mitarbeiter und der Bevölkerung. Trotzdem begrüßte er die Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs in Regensburg, die Produktion wieder starten zu dürfen.

Fabrik wird langsam hochgefahren

Derzeit arbeiten nur 150 statt - wie normalerweise - 450 Mitarbeiter in der Produktion. Herpel sagte dem Bayerischen Rundfunk, es werde derzeit auf Sparflamme produziert. Die Produktion müsse erst hochgefahren werden - was bis zu zwei Tage dauern könne: "Man kann eine Produktion nicht von jetzt auf gleich nach oben fahren", so Herpel. "Aber wir sind sehr zuversichtlich, dass wir in Kürze die Produktion wieder voll laufen lassen können."

Kurzes Ernte-Zeitfenster

Besonders weil das Gemüseernte-Zeitfenster sehr kurz sei, sei es wichtig, dass die Produktion jetzt wieder anlaufen könne. Sonst hätte Gemüse vernichtet werden müssen. "Wir müssen ja in diesen wenigen Monaten die Gesamtproduktion eines Jahres einmachen, was dann über das ganze Jahr wieder verkauft wird", erklärt Herpel.

Es sei wirtschaftlich enorm wichtig für die Konservenfabrik, die Produktion jetzt laufen zu lassen, damit die Rohwaren, die auf den Feldern warteten, nicht eingeackert oder weggeworfen werden müssten, so der Geschäftsführer.

Geschäftsführer fühlt sich bestätigt

Seit heute darf die Produktion in Mamming wieder starten. Nach Auffassung des Verwaltungsgerichtes Regensburg sei der durch das Landratsamt verhängte Produktionsstopp nicht mehr verhältnismäßig gewesen. Klaus Herpel sieht in der Entscheidung auch eine Bestätigung des Hygienekonzepts. Dieses beinhalte zum Beispiel, dass sich alle Mitarbeiter auf das COVID-19-Virus testen lassen müssen und nur bei einem negativen Ergebnis zur Arbeit erscheinen dürften. Auch in den Unterkünften und in der Produktion wurden Hygienemaßnahmen ergriffen.

"Es war das erste Augenmerk, das wir hatten: Unsere Mitarbeiter ärztlich zu versorgen und mit Lebensmitteln ordentlich zu versorgen und die Unterkünfte so zu gestalten, dass sich jeder bei uns wohlfühlt", meint der Geschäftsführer.

Des Weiteren betonte er, dass keiner der Mitarbeiter Symptome zeige. Viele würden sich gesund fühlen, obwohl sie infiziert sind. Herpel sagte, es würde alles dafür getan, um die Bevölkerungen vor Infektionen zu schützen. Das Betriebsgelände sei abgeriegelt und ein Sicherheitsdienst würde die Maßnahmen überwachen.

Landrat Bumeder ist besorgt

Der Landrat von Dingolfing-Landau, Werner Bumeder (CSU), sieht die Wiederaufnahme der Produktion in der Mamminger Konservenfabrik kritisch. Bumeder sagte im BR-Interview, ihm wäre es lieber gewesen, wenn erst geprüft worden wäre, wo das Infektionsgeschehen herkomme. "Angesichts der weiterhin hohen und sogar noch gestiegenen Infektionszahlen würde ich die Verantwortung für eine Wiederaufnahme des Betriebs ohne Testat der Fachleute nicht übernehmen", teilte er mit.

Aktuell steht noch ein Prüfbericht des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) aus, dass das neue Hygienekonzept des Betriebs überprüft hat. Es soll bis spätestens Donnerstag vorliegen.

Gestern Abend wurden 75 Neu-Infektionen bei Mitarbeitern der Konservenfabrik bekannt. Dort hatten sich bereits über 150 Menschen mit Corona angesteckt.

© BR

Die Konservenfabrik in Mamming von außen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!