BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

Maltz-Schwarzfischer gewinnt OB-Stichwahl in Regensburg knapp | BR24

© BR

Gertrud Maltz-Schwarzfischer (SPD) ist neue Oberbürgermeisterin von Regensburg. Sie setzte sich in der Stichwahl knapp mit 50,7 Prozent gegen CSU-Kontrahentin Astrid Freudenstein durch. Damit ist auch die letzte Stichwahl in Bayern entschieden.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Maltz-Schwarzfischer gewinnt OB-Stichwahl in Regensburg knapp

Gertrud Maltz-Schwarzfischer (SPD) ist neue Oberbürgermeisterin von Regensburg. Sie setzte sich in der Stichwahl knapp mit 50,7 Prozent gegen CSU-Kontrahentin Astrid Freudenstein durch. Damit ist auch die letzte Stichwahl in Bayern entschieden.

Per Mail sharen

Die neue Oberbürgermeisterin von Regensburg heißt Gertrud Maltz-Schwarzfischer von der SPD. Die bisherige zweite Bürgermeisterin holte in der Stichwahl 50,7 Prozent gegen ihre Gegenkandidatin Astrid Freudenstein. Die CSU-Bundestagsabgeordnete kam auf 49,3 Prozent, wie die Stadt mittteilte.

Wahlempfehlungen von Grünen, Brücke und ÖDP

Im ersten Wahlgang vor zwei Wochen hatte CSU-Kandidatin Freudenstein 29,5 Prozent geholt und lag damit noch sieben Punkte vor ihrer Kontrahentin. Im Vorfeld der Stichwahl jedoch wurde Maltz-Schwarzfischer von den unterlegenen OB-Kandidaten der Grünen und der ÖDP zur Wahl empfohlen.

Auch der abgewählte, suspendierte OB Joachim Wolbergs, der aus der SPD ausgetreten ist und mit seiner unabhängigen Liste "Brücke" um eine Wiederwahl gekämpft hatte, gab eine Wahlempfehlung zugunsten seiner früheren Parteifreundin Maltz-Schwarzfischer ab.

Seit 2017 Wolbergs-Vertretung

Gertrud Maltz-Schwarzfischer hat die Geschicke der Stadt als amtierende Bürgermeisterin bereits seit Januar 2017 geführt. Damals wurde Oberbürgermeister Joachim Wolbergs wegen diverser Korruptionsvorwürfe vom Dienst suspendiert. Die Wahlsiegerin war trotz des knappen Ergebnisses mehr als zufrieden: "Mir geht es sehr gut. Ich bin erleichtert. Ich werde normalerweise nicht leicht nervös, jetzt war ich aber dann schon ziemlich nervös", sagte Maltz-Schwarzfischer nach Verkündung des Wahlergebnisses. Es gelte nun, die Folgen der Corona-Krise zu meistern, sagte die neue Rathaus-Chefin: "Wir haben jetzt sehr viel zu bewältigen und zu leisten. Das wir keine leichte Zeit für die Stadt. Ich verspreche ihnen, alles zu geben, dass Regensburg auch in den kommenden Jahren stabil in die Zukunft kommt."

Freudenstein gratuliert

CSU-Kandidatin Freudenstein bedankte sich am Abend in einer schriftlichen Stellungnahme bei Maltz-Schwarzfischer für einen fairen Wahlkampf und gratulierte der gewählten Oberbürgermeisterin zum neuen Amt: "Ich bin sicher, dass Frau Maltz-Schwarzfischer alles geben wird, um Regensburg in eine gute Zukunft zu führen", schrieb Freudenstein.

Stadt Regensburg bummelt bei Auszählung

Regensburg hat als letzte Stadt in Bayern das Ergebnis der Stichwahl bekannt gegeben - mit zwei Tagen Verspätung. Die Auszählung der OB-Wahl hat sich aus mehreren Gründen verzögert. Zunächst haben die Wahlhelfer mit dem Auszählen nicht schon Sonntagabend, wie in den meisten anderen Kommunen, sondern erst am Montag begonnen. Außerdem ließ die Stadtverwaltung aus Gründen des Infektionsschutzes nur 70 Wahlhelfer bei der Auszählung zu. Normalerweise sind fast zehn Mal so viele Helfer im Einsatz.

© BR

In Regensburg setzte sich die SPD-Politikerin Maltz-Schwarzfischer in der Stichwahl am Sonntag knapp gegen die CSU-Kandidatin Freudenstein durch. Nach Angaben der Stadt kam Maltz-Schwarzfischer auf fast 51 Prozent.