| BR24

 
 

Bild

Landgericht Nürnberg-Fürth
© BR-Studio Franken

Autoren

Anja Bühling
© BR-Studio Franken

Landgericht Nürnberg-Fürth

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft gewann der Angeklagte in den Jahren 2010 und 2011 das Vertrauen seines Opfers, als er an dessen Haus Malerarbeiten ausführte. In der Folge soll er sich um die weitere Renovierung des Hauses gekümmert und verschiedene Handwerkerarbeiten koordiniert haben.

Um Privatdarlehen gebeten

Außerdem soll er vorgetäuscht haben, sich Wohneigentum kaufen zu wollen, weswegen er den Geschädigten zusätzlich um ein Privatdarlehen gebeten habe. Dieser überwies daher insgesamt beinahe 250.000 Euro auf das Konto des Malers, wovon der Angeklagte rund 73.000 Euro für sich behalten haben soll. Vom restlichen Geld bezahlte er Handwerkerrechnungen.

Vollmachten auf Konten und weiterer Kredit

Ab dem Jahr 2014 soll der 42-Jährige schließlich umfassende Kontovollmachten für mehrere Bankverbindungen seines Opfers erhalten haben. Bis Mitte 2017 soll er insgesamt mehr als 380.000 Euro abgehoben und für sich verwendet haben. Im Februar 2017 soll der Geschädigte auf Bitten des Malers noch einen Privatkredit in Höhe von 40.000 Euro aufgenommen haben. Anfang 2017 soll der Maler zusätzlich noch knapp 5.000 Euro in bar als Darlehen erhalten haben.

Gefälschte Quittungen und Schreiben

Im Juni 2017 soll er schließlich zwei Quittungen gefälscht haben, um seinem Opfer vorzugaukeln, er habe bereits 2.000 Euro zurückgezahlt. Im Juni soll er schließlich noch ein Schreiben an einen Anwalt des Geschädigten gefälscht haben, um den Eindruck zu erwecken, der Mann habe das Mandatsverhältnis gekündigt.

Betrug, Untreue und Urkundenfälschung

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft wollte sich der Angeklagte durch sein Handeln eine nicht unerhebliche Einnahmequelle verschaffen und brachte so sein Opfer in wirtschaftliche Not. Insgesamt entstand dem Mann ein Schaden von fast 460.000 Euro. Die Anklage lautet auf Betrug in zwei Fällen, Untreue in 133 Fällen und Urkundenfälschung in drei Fällen.

Für den Prozess sind mehrere Verhandlungstage angesetzt, das Urteil wird im Januar erwartet.

Autoren

Anja Bühling

Sendung

Regionalnachrichten Franken vom 13.11.2018 - 08:30 Uhr