BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Mahnwachen in Würzburg und Schweinfurt gegen Altersarmut | BR24

© BR

In Würzburg veranstaltete die Gruppe "Gemeinsam gegen Altersarmut" eine Mahnwache. Sie fordern eine steuerfreie Grundrente damit Betroffene wie Gudrun Röder aus Unterfranken wieder Teil des gesellschaftlichen Lebens zu sein.

9
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Mahnwachen in Würzburg und Schweinfurt gegen Altersarmut

An einer Mahnwache gegen Altersarmut haben in Würzburg rund 70 Menschen teilgenommen. Rund 50 Menschen protestierten zum gleichen Thema in Schweinfurt auf dem Marktplatz.

9
Per Mail sharen
Teilen

Die Mahnwache gegen Altersarmut verlief in Würzburg laut der Polizeiinspektion der Stadt friedlich. An dem Protest beteiligte sich nicht nur Rentner, sondern auch viele junge Menschen, so die Organisatorin der Würzburger Mahnwache Brigitte Bauer.

Auch linke Gruppierungen nahmen teil. Sie befürchteten, dass die Mahnwache gegen Altersarmut von extrem Rechten unterwandert wird. Allerdings hatten sich die Veranstalter schon im Vorfeld von rechtem Gedankengut distanziert. Brigitte Bauer sagte: "Wir haben erklärt, dass wir damit nichts zu tun haben. Alles lief friedlich ab".

Höhere Grundrente gefordert

Rund 50 Menschen machten auch in Schweinfurt bei einer Mahnwache auf dem dortigen Marktplatz auf das Thema "Altersarmut" aufmerksam. Ein Sprecher sagte im Vorfeld wörtlich: "Wir kämpfen für eine menschenwürdige Rente, es kann nicht sein, dass die Politiker ihre Diäten erhöhen, während Rentner Pfandflaschen sammeln müssen, um zu überleben."

Bundesweit forderten heute Initiativen eine solidarische Rente, in die Arbeiter, Angestellte, Beamte und Selbständige den gleichen prozentualen Anteil einzahlen. "Wir fordern eine bessere Grundrente ab 30 Beitragsjahren. Die Grundrente soll auf 1.200 Euro hoch gesetzt werden," schrieb ein Initiativensprecher. Die Rente müsse außerdem als Lohnersatzleistung steuerfrei bleiben.

Altersarmut: 450.000 Menschen in Bayern betroffen

Nach offizieller Definition ist man von Altersarmut gefährdet, wenn Menschen über 65 Jahre alt sind und weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens zur Verfügung haben. In Bayern sind das rund 450.000 Menschen. Auch in Unterfranken steigt die Zahl der Menschen, die Grundsicherung im Alter beziehen. Das zeigen Zahlen des statistischen Landesamts.

© BR/Ronja Auerbacher

Mahnwache in Würzburg