BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Madenhausen: Erneut bestialischer Gestank aus der Kanalisation | BR24

© Norbert Steiche/BR-Mainfranken

Die rund 300 Einwohner von Madenhausen, einem Ortsteil von Üchtelhausen, sind derzeit einem bestialischen Gestank ausgesetzt. Der Grund: Im Pumpwerk ist ein Kompressor ausgefallen, der den Kanalinhalt normal per Luftdruck durch den Kanal schiebt.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Madenhausen: Erneut bestialischer Gestank aus der Kanalisation

Die rund 300 Einwohner von Madenhausen, einem Ortsteil von Üchtelhausen, sind derzeit einem bestialischen Gestank ausgesetzt. Der Grund: Im Pumpwerk ist ein Kompressor ausgefallen, der den Kanalinhalt normal per Luftdruck durch den Kanal schiebt.

Per Mail sharen

Wie ein Sprecher der Gemeinde Üchtelhausen auf Anfrage des Bayerischen Rundfunks erklärte, soll der defekte Kompressor im Pumpwerk in Hesselbach bis Ende der Woche von einer Fachfirma repariert sein beziehungsweise es soll einen Lösungsfahrplan geben.

Geruchsproblem nach zehn Jahren in den Griff bekommen

In Hesselbach war ein Abwasserpumpwerk umgebaut worden. Die Gemeinde hatte rund 250.000 Euro in neue Technik gesteckt. Abwasser aus Hesselbach wird seitdem nicht nur über die 4,3 Kilometer lange Distanz über den Berg nach Madenhausen gepumpt. Vor knapp zwei Jahren war nach einem über zehn Jahre immer wieder auftretenden bestialischen Gestank in Madenhausen eine Lösung gefunden worden: In Zeiten mit wenig Niederschlag wird das Abwasser aus Hesselbach regelmäßig auch per Druckluft nachgeblasen. Damit soll verhindert werden, dass sich Abwasser länger als acht Stunden in der Leitung ansammelt und dann Gestank in Madenhausen aus den Kanalschächten entweicht.

Dem Abwasser fehlt derzeit der nötige Druck

Langfristig sollte das Abwasser aus Hesselbach dann nicht nur in die Kanalisation von Madenhausen fließen sondern per Leitung weit hinter die letzte Wohnbebauung von Madenhausen gelangen, damit so Gestank garantiert ausgeschlossen wird. Durch natürliches Gefälle fließt das Abwasser dann in die Kläranlage nach Poppenlauer. Der ausgefallene Kompressor sorgt im Augenblick nun nicht für den entsprechenden Nachdruck der Fäkalien in die Kläranlage.