BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Machtwechsel in Kelheim - Fichtner siegt in Mainburg | BR24

© Schweiger/Privat

Christian Schweiger von der CSU ist neuer Bürgermeister von Kelheim

Per Mail sharen

    Machtwechsel in Kelheim - Fichtner siegt in Mainburg

    Im Landkreis Kelheim war vor allem in Mainburg und in der Kreisstadt selbst das Ergebnis der Stichwahl mit Spannung erwartet worden. In Kelheim kommt es zu einem Machtwechsel und in Mainburg setzt sich der Kandidat der Freien Wähler durch.

    Per Mail sharen

    Es war eigentlich schon eine Überraschung, dass der Amtsinhaber von Kelheim, Horst Hartmann, in die Stichwahl musste. Im ersten Wahlgang erreichte der SPD Politiker 36,7 Prozent und hoffte, seinen Vorsprung gegenüber seinem Herausforderer Christian Schweiger von der CSU mit 29,8 Prozent ins Ziel zu bringen.

    Stichwahl: Alle Informationen und Ergebnisse finden Sie hier.

    Kelheims Bürger wählen Amtsinhaber ab

    Doch es kam anders. Schweiger konnte 56 Prozent der Stimmen holen. Hartmann kam nur auf 43.53 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 63 Prozent.

    Langwieser unterliegt zum vierten Mal

    In Mainburg kam es zum Duell zwischen Hannelore Langwieser (CSU) und Helmut Fichtner (Freie Wähler). Der amtierende Bürgermeister Josef Reiser (SLU) war nach zwei Amtszeiten nicht mehr angetreten. Im ersten Wahlgang hatte Hannelore Langwieser, sie war bisher zweite Bürgermeisterin, mit 38,56 Prozent die Nase vorn. Doch in der Stichwahl scheiterte die CSU Kandidatin erneut. Es war ihr vierter Anlauf. Fichtner setzte sich am Abend bei der Stichwahl mit 52,12 Prozent durch. Der 48-Jährige, der seit zwölf Jahren im Stadtrat sitzt, trat erstmals als Bürgermeisterkandidat an. Langwieser kam auf knapp 48 Prozent.

    Wie hat Bayern gewählt?: Die Übersicht über die Ergebnisse der einzelnen Gemeinden finden Sie hier.

    Machtwechsel auch in Riedenburg

    Richtig spannend war es auch in Riedenburg. Dort gewann Thomas Zehetbauer (CWG) mit 50,2 Prozent hauchdünn vor dem bisherigen Amtsinhaber Siegfried Lösch (CSU), der 49,8 Prozent der Stimmen holte.