Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Lufttaxis für Blutkonserven? Uni Augsburg testet Raketendrohnen | BR24

© BR/René Kirsch

Uni Augsburg testet Raketendrohnen

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Lufttaxis für Blutkonserven? Uni Augsburg testet Raketendrohnen

Studenten der Universität Augsburg haben Raketendrohnen aus Carbon getestet, die möglicherweise als Lufttaxis für Blutkonserven eingesetzt werden können. Wenn es nicht gerade zu stark windet - wie bei den Versuchen heute.

Per Mail sharen

Die Aufgabe für die Studenten der Uni Augsburg war besonders komplex. Die angehenden Wirtschafts-Ingenieure sollten Drohnen- sowie Raketen-Antriebe in einem Fluggerät kombinieren, um so vielfältige, neue Anwendungsmöglichkeiten für diese Raketendrohnen zu ermöglichen. Zum Beispiel den schnellen Transport von Blutkonserven.

Schwierigkeiten bei Tests

Bei den heutigen Versuchen in Buttenwiesen im Landkreis Dillingen an der Donau hatte es Schwierigkeiten gegeben. Nur ein Modell schaffte es - wie vorgesehen - senkrecht zu starten und in den Gleitflug überzugehen. "Es handelt sich um Zukunftstechnologie, die sicher nicht lange auf sich warten lässt", sagte Elisabeth Schnurrer vom Netzwerk Carbon Composites. Rund vier Monate hatten die angehenden Wirtschafts-Ingenieure Zeit, ihre Raketendrohnen zu entwickeln und zu bauen. Herausgekommen sind insgesamt sechs Geräte aus Carbon in einer Mischung aus Segelflieger, Drohne und Rakete.

Lufttaxis für Organe?

Der Verbund von Unternehmen und Forschungseinrichtungen unterstützt die Universität Augsburg bei dem Projekt. Es sei vorstellbar, dass Flugkörper dieser Art in der Zukunft eingesetzt werden, um zum Beispiel Organe, Blutkonserven oder medizinische Proben zu transportieren, sagte Schnurrer. "Sie können schnell Rettungsmaterial transportieren und über Staus hinwegfliegen." Ein Einsatz sei auch zur Aufklärung und Überwachung von Krisen- und Katastrophengebieten sowie zur Erfassung landwirtschaftlicher Flächen und Energie-Infrastruktur denkbar.

Mit insgesamt 40 Millionen Euro wollen der Freistaat und die bayerische Wirtschaft die Luftfahrt am Standort Augsburg in den kommenden Jahren unterstützen.