Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Lokführer: Der einstige Traumberuf verliert an Reiz | BR24

© picture alliance/dpa/David Ebener

Symbolbild: Agilis-Triebwagen

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Lokführer: Der einstige Traumberuf verliert an Reiz

Einst galt er zumindest bei Buben und jungen Männern als Traumjob: der Beruf des Lokführers. Heutzutage tun sich Bahnbetreiber aber schwer, Personal zu finden. Bewerbungen sind willkommen.

Per Mail sharen

Im Zuge der Diskussion um eine Verkehrswende in Deutschland gerät ein Beruf wieder verstärkt in den Blickpunkt: der des Lokführers. Früher einmal Traumberuf vieler Kinder, ist es heute ein Job, in dem es an Bewerbern fehlt: Die ganze Branche ist dringend auf der Suche nach Frauen und Männern, die PS-starke Züge durchs Land bewegen wollen.

Geringeres Interesse auf Bewerberseite

Auch der private Bahnbetreiber Agilis in Regensburg würde sich über mehr Lokführer-Bewerbungen freuen. Die Zahl der Interessenten sinkt.

"Zum Teil beschäftigen wir Leih-Lokführer, die für uns arbeiten. Ich denke, so um die 20 Lokführer würden wir durchaus noch einstellen, auch um perspektivisch nochmal besser aufgestellt zu sein." Agilis-Geschäftsführer Axel Hennighausen

Harte Ausbildung und Schichtzeiten

Dass Agilis kaum noch Lokführer bekommt, liegt aber nicht am Unternehmen oder dem dort gezahlten Gehalt, versichert sogar die Eisenbahngewerkschaft EVG. Alle Bahnbetreiber hätten derzeit das gleiche Problem, sagt der Regensburger EVG-Geschäftsstellenleiter Harald Hammer.

"Es ist natürlich auch ein sehr schwieriger Beruf. Man muss unwahrscheinlich viel wissen und lernen, und die Arbeitszeiten sind schwierig - natürlich auch ein Faktor, warum viele Leute den Beruf ein wenig scheuen." Harald Hammer, EVG

Auch aktive Lokführer räumen ein, dass die Ausbildung und die Schichtzeiten hart seien. Allerdings sei Ersteres nötig, um zum Beispiel in kritischen Situationen richtig reagieren zu können.

© BR

Lokführer

Mehr zum Thema
  • Agilis: Gewerkschaft EVG fordert Mindeststandards
  • Qualitätsranking: Bestnoten für Oberpfalzbahn und Waldbahn
  • Agilis bekommt Eisenbahnpreis trotz Lokführermangels
Sendung

Mittags in Niederbayern und Oberpfalz

Autor
  • Andreas Wenleder
Schlagwörter