BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Loipen-Oldtimer: "Schneemaus" hinterlässt wieder ihre Spuren | BR24

© BR/Christian Riedl
Bildrechte: BR/Christian Riedl

Der Loipen-Oldtimer "Schneemaus"

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Video-Inhalten

Loipen-Oldtimer: "Schneemaus" hinterlässt wieder ihre Spuren

Was, wenn die Langlaufloipen zu weit weg und wegen Corona nicht erreichbar sind? Man macht sich seine eigenen. In Gotteszell im Landkreis Regen hat man dafür einen Loipen-Oldtimer wiederbelebt. "Schneemaus" war viele Jahre nicht im Einsatz.

Per Mail sharen
Von
  • Christian Riedl
  • BR24 Redaktion

Corona macht erfinderisch: Weil nach wie vor gilt, dass Kontakte minimiert und Menschenansammlungen vermieden werden sollen, wird in Gotteszell im Landkreis Regen jetzt die Dorfloipe wieder regelmäßig gespurt. Dazu wurde die 44 Jahre alte "Schneemaus" wieder fit gemacht - ein Spurgerät, das mit modernen High-Tech-Maschinen nicht zu vergleichen ist.

Die "Schneemaus" ist Baujahr 1977

Die Schneemaus ist Baujahr 1977, also 44 Jahre alt. Mehrere Jahre rostete das Loipenspurgerät in einer Garage vor sich hin. Bis sich jetzt die Gotteszeller Sportbeauftragte Bettina Baumgartner daran erinnerte. Für sie waren die bekannten Langlaufzentren in der Region wegen der Corona-Beschränkungen wochenlang nicht erreichbar. Deswegen sollte die Dorfloipe wieder gespurt werden. Dazu wurde die "Schneemaus" repariert und Altbürgermeister Max Meindl ist mit ihr wieder als Loipenspurer im Einsatz. Wenn alles funktioniert: "Die Herausforderung ist schon mal, dass der Motor anspringt. Man hofft halt immer, dass man unterwegs nicht liegenbleibt. Ich bin immer ganz froh, wenn ich am Ausgangspunkt zurück bin."

Der Loipen-Oldtimer hat so einige Macken

Ein 34 PS starker, knatternder Ford-Motor treibt die "Schneemaus" an. Max Meindl ist zufrieden, auch wenn der Loipenoldtimer seine Macken hat. Die Lenkung funktioniert nicht mehr präzise, Meindl darf die beiden Hebel zwischen seinen Beinen keine Sekunde los lassen. "Man muss schon immer schauen, dass man in Kurven ausreichend Platz lässt. Man kann die Walze samt den Spurplatten nicht anheben, also kann man nicht rückwärts fahren." Außerdem will der Loipenspurer keinen Zickzack-Kurs fahren, die Langläufer wollen ja eine gerade Spur.

© BR/Christian Riedl

Die gespurte Loipe wurde gleich ausprobiert - von Sportbeauftragter Bettina Baumgartner

© BR/Christian Riedl

Die gespurten Loipen

Kein Vergleich mit modernen Spur-Maschinen

Der SC Bodenmais - auch im Kreis Regen - hat dagegen ein hochmodernes Loipenspurgerät im Einsatz. Über 200.000 Euro kostet die hochkomplexe Maschine des Südtiroler Herstellers Prinoth. 231 PS Diesel-Motor mit 5,1 Liter Hubraum, Schall gedämmt, vollklimatisierte Kabine, luftgepolsterter Fahrersitz - kurz Vollausstattung. Bequemer könnte der Winterarbeitsplatz von Sebastian Schweighofer kaum sein. "Es ist nicht nur die Maschine ein Traum. Sondern auch die Arbeit, die man damit abliefern kann." Mit einer Hand am Lenkrad und der anderen an einem Joystick bugsiert er die Maschine über die Loipe. Auf einem großen Display bekommt der Fahrer alle Informationen angezeigt: "Ich kann alle Drücke von Fräse und Spurplatten regulieren, mit dem Joystick das Räumschild in alle möglichen Richtungen bewegen." Loipenspuren ist längst eine Frage der Technik.

Keine langen Anfahrtswege für Sportler

In Gotteszell ist die Spur natürlich längst nicht perfekt. Aber Sportbeauftragte Bettina Baumgartner freut sich dennoch: "Natürlich gibt es einen Unterschied zu den Loipen auf dem Bretterschachten, aber für mich als Langlauf-Laie spielt das keine große Rolle. Wir haben den Vorteil auf unserer Dorfloipe, dass wir weder große Steigungen noch Abfahrten haben. Sie ist deswegen auch für Anfänger geeignet." Und wer sporteln will, muss keine lange Anfahrtswege in Kauf nehmen. 



Nach rund einer Stunde hat Max Meindl die rund fünf Kilometer lange Spur fertig präpariert: "Die Maschine hat gut funktioniert, ich bin sehr zufrieden", lacht der Gotteszeller Altbürgermeister. Spätestens im Frühling wollen die Gotteszeller ihre "Schneemaus" gründlich überholen. Denn die Dorfloipe soll bei passender Schneelage auch in den kommenden Wintern wieder gespurt werden.

© BR
Bildrechte: BR

Bayern - im Moment ein Wintertraum. Leider mit Corona-Einschränkungen! In Gotteszell im Bayerischen Wald will man auf den Wintersport trotzdem nicht ganz verzichten. Zum Glück gibt es da ja noch ein altes Loipenspurgerät - ein schönes altes ...

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!