Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Lkw steckt über Bahngleis fest: Dritter Bergungsversuch | BR24

© BR

Der Alptraum jedes Wagenlenkers passierte einem Kraftfahrer: Das Navi lotste ihn in eine ausweglose Situation, nichts geht mehr. Der Lkw hängt seit Dienstag in einer Kurve fest - die Bergung ist extrem kompliziert.

11
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Lkw steckt über Bahngleis fest: Dritter Bergungsversuch

Es ist eine gefährliche Hängepartie: Seit Dienstag steckt bei Hutthurm ein tonnenschwerer Lastwagen in einer engen Straße fest. Die Bahnlinie darunter ist gesperrt. Der Fahrer hatte sich auf sein Navi verlassen.

11
Per Mail sharen
Teilen

Im Falle des steckengebliebenen Lkws bei Hutthurm im Landkreis Passau läuft der dritte Bergungsversuch. Der Fahrer des Sattelschleppers hatte sich auf sein Navigationsgerät verlassen. Das Fahrzeug steckt seit Dienstag fest und droht abzustürzen.

Stelle für Bergungsfirmen schwer erreichbar

Die ersten zwei Bergungsversuche mussten bereits abgebrochen werden, weil die Zufahrtsstraße sehr eng ist und die Bergungsfahrzeuge nur schwierig an den Lkw heranfahren können. Auch das Technische Hilfswerk konnte in diesem Fall nicht helfen.

Spezialfirma versucht LKW zu bergen

Laut dem Polizeisprecher verhindert nur die Leitplanke, dass der tonnenschwere Lkw rund 30 Meter in die Tiefe stürzt. Derzeit versucht eine Spezialfirma den LKW zu bergen. Die Firma ist mit mehreren Fahrzeugen und Bergegerät angerückt. Es wird ein schwieriger Job, so Michael Bauer, Chef der Firma. Zuerst müsse der Lkw mit Seilwinden gesichert werden, erst dann könne das Fahrzeug mit Seilwinden auf die Straße gezogen werden.

© BR/Martin Gruber

An dieser Kreuzung hat sich der LKW Fahrer verhängnisvoll verfahren

Bahnstrecke gesperrt

Ein weiteres Problem: Unterhalb der Straße verlaufen die Gleise der Ilztalbahn. Aus Sicherheitsgründen fährt die Bahn deswegen auf dieser Strecke nicht. Erst wenn der Lkw geborgen wird, soll sie wieder freigegeben werden. Der Verkehr soll voraussichtlich am Samstag wieder aufgenommen werden. In der Regel verkehrt auf dieser Linie der Zug ausschließlich an Feiertagen und am Wochenende.

Bergung verzögert sich

Die Spezialfirma wollte den LKW bis zum Nachmittag geborgen haben. Laut neuesten Informationen zieht sich die Bergung des LKW aber - die Arbeiten werden wohl bis in den Abend hinein dauern. Da durch den Regen der Untergrund aufgeweicht ist, gestaltet sich die Aktion schwierig.

Auf Navi verlassen

Der mit Garagentoren beladene LKW sitzt seit Dienstag fest. Das Navi hatte den Fahrer, der aus Bielefeld kommt, die falsche Route angezeigt. Auf einer sehr engen, abschüssigen Straße ging nichts mehr: Der 40-Tonner rutschte mit dem hinteren linken Teil ab.

Kleine Ortschaft seit drei Tagen von der Außenwelt abgeschnitten

Weil die Straße komplett blockiert ist, ist die kleine Ortschaft Aumühle seit drei Tagen von der Außenwelt ziemlich abgeschnitten. "Seit drei Tagen können wir nicht mehr raus und auch nicht mehr einkaufen, das nervt natürlich", so eine Anwohner. In einer Pension in Aumühle hat auch der Lkw-Fahrer eine Herberge gefunden.

© BR/Martin Gruber

Es ist eine gefährliche Hängepartie: Seit Dienstag steckt bei Hutthurm (Lkr. Passau) ein tonnenschwerer Lastwagen in einer engen Straße fest. Der Fahrer hatte sich auf sein Navi verlassen. Zwei Bergungsversuche sind bereits gescheitert.