| BR24

 
 
LIVESTREAM beendet

Bild

Live auf BR24: Spitzenkandidaten stellen sich Bürgerfragen
© Ulrike Müller MdEP, James Zabel, picture alliance/ZUMA Press/Sachelle Babbar, Die Linke Kreisverband Nürnberger Land
© Ulrike Müller MdEP, James Zabel, picture alliance/ZUMA Press/Sachelle Babbar, Die Linke Kreisverband Nürnberger Land

Live auf BR24: Spitzenkandidaten stellen sich Bürgerfragen

Endspurt im Europawahlkampf - am 26. Mai sind 10,2 Millionen Menschen in Bayern aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Bei zwei Wahlarenen im BR Fernsehen können die Wähler Europapolitiker der im bayerischen Landtag und im Bundestag vertretenen Parteien und ihre Positionen besser kennenlernen.

In der ersten Sendung diskutieren heute ab 20.15 Uhr in Passau die bayerischen Spitzenkandidaten von vier Parteien mit dem Publikum: Ulrike Müller (Freie Wähler), Phil Hackemann (FDP), Bernhard Zimniok (AfD) und Kathrin Flach Gomez (Die Linke). Rund 100 Bürger stellen den Politikern Fragen zu Themen wie Migration, Rechtspopulismus oder dem Brexit.

User können mitdiskutieren

Die Live-Sendung im BR Fernsehen, die BR-Chefredakteur Christian Nitsche moderiert, wird auch im Hörfunk auf B5 aktuell übertragen sowie hier auf BR24 und auf www.facebook.de/BR24 im Stream gezeigt.

Im Anschluss an die Fernsehsendung geht die Wahlarena online auf BR24 und auf facebook.de/BR24 in die Verlängerung: Eine halbe Stunde lang stellt Moderatorin Franziska Eder den vier bayerischen Spitzenkandidaten Fragen aus dem Netz. Ihre Fragen können Zuschauer hier auf BR24, per Mail (unter wahlarena@br.de) oder über Facebook und Twitter stellen - unter dem Hashtag #BRWahlarena.

Bürger sollen sich selbst ein Bild machen können

Thematisch soll es in der Sendung weder um rein regionale noch um landespolitische Fragen gehen. "Bei der Europawahl geht es ja darum, wie sich der Kontinent aufstellt - und mehr als bisher auch darum, welchen Wert die Menschen der europäischen Idee heutzutage beimessen", erläutert BR-Chefredakteur Nitsche.

Zum Konzept der Sendung sagt er: "Wir möchten, dass die Bürgerinnen und Bürger den Politikern ihre Anfragen direkt stellen und sich selbst ein Bild machen können."

Auch kleinere Parteien werden vorgestellt

In der zweiten Wahlarena in einer Woche kommen Politiker von CSU, Grünen und SPD zu Wort. Nitsche verweist darauf, dass der Bayerische Rundfunk über die Wahlarenen hinaus eine breite Palette an Themen, Beiträgen und Sendungen zur Europawahl bietet. "Wir haben den Auftrag, ausführlich und ausgewogen über den Wahlkampf zu berichten", betont er. "In anderen Formaten sind auch eine ganze Reihe kleinerer Parteien vertreten. Das Gesamtpaket ist aus unserer Sicht ausgewogen, und es ist auch juristisch geprüft."