BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Lindauer Bürger sammeln Unterschriften gegen Landesgartenschau | BR24

© picture alliance/Peter Endig/dpa-Zentralbild/Z

Einige Bürger wollen verhindern, dass wegen der Landesgartenschau in Lindau Parkplätze verschwinden. Sie streben ein Volksbegehren an.

1
Per Mail sharen
Teilen

    Lindauer Bürger sammeln Unterschriften gegen Landesgartenschau

    Sie wollen verhindern, dass die Landesgartenschau nach Lindau kommt, deshalb sammeln sie Unterschriften. Ihre Kritik: Wegen der Gartenschau sollen viele Parkplätze wegfallen. Ein neues Parkhaus haben die Lindauer allerdings gerade erst abgelehnt.

    1
    Per Mail sharen
    Teilen

    Der Geschäftsmann Ulrich Wiedemann hat ein besonders starkes Interesse daran, dass viele Bürger gegen die Landesgartenschau unterschreiben. Er hat einen Großhandel auf der "Hinteren Insel", genau dort, wo viele Parkplätze verschwinden sollen. Wiedemann ist einer der Initiatoren der Unterschriftensammlung, die, geht es nach ihm, zu einem Bürgerbegehren führen soll: "Dass wir Geschäftsleute und auch die Bewohner hier künftig keine Parkplätze mehr haben, ist für mich ein No Go."

    Bauarbeiten für Landesgartenschau laufen schon

    Wiedemann warf der Stadt vor, es verschlafen zu haben, rechtzeitig genügend Parkplätze zu bauen. Laut Haupt- und Personalamtsleiter Thomas Nuber müssten die Initiatoren rund 1.600 Unterschriften sammeln. Dann werde das Bürgerbegehren auf Zulässigkeit geprüft. Inzwischen sind nach Angaben der Stadt allerdings Aufträge in Millionenhöhe vergeben worden; die Bauarbeiten haben längst begonnen.

    Warum für die Lindauer Landesgartenschau Parkplätze wegfallen

    Geplant war, im Vorfeld der Landesgartenschau aus der "Hinteren Insel" eine grüne Oase zu machen. Dafür sollten hunderte Parkplätzen weichen. Als Ausgleich wollte die Stadt vor der Insel ein Parkhaus bauen. Das haben die Lindauer aber erst kürzlich per Bürgerentscheid abgelehnt. Die Stadt setzt deshalb auf Ausweichparkplätze und will Besucher der Gartenschau mit Shuttle-Bussen auf die Insel bringen lassen. Die Verantwortlichen hoffen auch darauf, dass viele der erwarteten 300.000 Besucher per Bahn und mit dem Schiff über den Bodensee anreisen werden.