| BR24

 
 

Bild

Energiespeicher auf Lignin-Basis
© Albrecht Rauh/BR-Mainfranken
© Albrecht Rauh/BR-Mainfranken

Energiespeicher auf Lignin-Basis

Eine Organic-Flow-Batterie besteht aus einem Elektrolyt-Tank und einem Energiewandler. Die Großspeicher haben eine Leistung von einem Megawatt und mehr. Wenn man den Tank vergrößert, wächst damit die Kapazität der Batterie.

Lignin, ein Abfallprodukt aus der Papierproduktion

Im Gegensatz zu herkömmlichen Batterien, die metallbasiert sind, nutzt das Unternehmen CMBlue Lignin für die Speicherung. Der nachwachsende Rohstoff ist in jeder Pflanze vorhanden, vor allem im Holz. Bei der Papier- und Zellstoff-Produktion fallen jährlich mehrere Millionen Tonnen Lignin als Abfallprodukt an. Im Labor haben es Chemiker geschafft, den Rohstoff so zu verändern, dass er Strom speichern kann.

"Lignin riecht ein bisschen nach Barbecue-Sauce und sieht aus wie Coca-Cola. Wenn man sieht, dass Lignin in praktisch unendlicher Menge sehr günstig zur Verfügung steht, kann man sich vorstellen, dass allein dadurch ein signifikanter Kostenvorteil besteht.“ Peter Geigle, Vorstand von CMBlu

Anwendungsgebiete der "Organic-Flow-Battery"

Nach Angaben von CMBlu sind die sogenannten Organic-Flow-Batterien flexibel einsetzbar, etwa bei der Zwischenspeicherung von erneuerbaren Energien oder bei der Glättung von Lastspitzen in Industriebetrieben. Die organischen Energiespeicher sollen vor allem als stationäre Ladequellen für die Elektromobilität eingesetzt werden.

Die bislang durchgeführten Tests der Forscher belegen, dass die organischen Speicher den herkömmlichen Akkus weit überlegen sind.

"Gegen ein gutes organisches Flow-System haben z. B. auch große Lithiumspeicher keine Chance – weder was die Leistung noch die Kapazität und auch was die Kosten angeht.“ Peter Geigle, Vorstand CMBlue

Auslieferung erster Testanlagen

Erste Testanlagen werden noch in diesem Jahr ausgeliefert. Der Endkunde muss sich dagegen noch gedulden. Der Preis soll übrigens weit unter dem eines herkömmlichen Stromspeichers liegen. Wenn das System aus Unterfranken auch den Praxistest besteht, wäre das womöglich ein Quantensprung bei der Stromspeicher-Technik.