BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

LfU-Experten können Wolfssichtung bei Nürnberg nicht bestätigen | BR24

© Bayerischer Rundfunk 2020

Das Landesamt für Umwelt (LfU) kann nicht bestätigen, dass eine Fotofallen-Aufnahem aus dem Dezember einen Wolf bei Nürnberg zeigt. (Symbolbild)

Per Mail sharen

    LfU-Experten können Wolfssichtung bei Nürnberg nicht bestätigen

    Das bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) kann auch nach Auswertung eines Fotos nicht bestätigen, dass ein Wolf im Norden von Nürnberg unterwegs ist oder war. Die Aufnahme einer Fotofalle hatte kurz vor Weihnachten für Aufregung gesorgt.

    Per Mail sharen
    Von
    • Julia Demel

    Die Experten vom Wildtiermanagement des Landesamts für Umwelt (LfU) stuften das Bild des Wolfes aus einer Fotofalle im Norden Nürnbergs als C3-Hinweis nach den sogenannten SCALP-Kriterien ein, heißt es in einer Mitteilung. Diese Kriterien setzen den Standard für das Monitoring von Luchsen, Wölfen und Bären in Deutschland.

    Wolf nicht eindeutig zu erkennen

    C1 ist ein eindeutiger Nachweis. Bei einem C3-Hinweis handelt es sich um einen unbestätigten Hinweis. Das bedeutet, dass zu wenig Indizien vorliegen, als dass die Sichtung von einer erfahrenen Person bestätigt oder ausgeschlossen werden kann.

    Kurz vor Weihnachten hatten Jäger im Reichswald nördlich der A3 einen Wolf in ihrem Revier vermutet. Sie hatten das Bild aus einer Fotofalle an die Nürnberger Nachrichten weitergeleitet, die es abdruckten. Außerdem werteten die Jäger Fußabdrücke und ein gerissenes Reh an der B4 in Richtung Reutles als weitere Hinweise.

    Das LfU hatte die Sichtung nicht bestätigt, aber erklärt, grundsätzlich könnten Wölfe in Bayern überall vorkommen, da es mittlerweile acht Rudel gäbe, unter anderem im Veldensteiner Forst, nicht allzu weit von Nürnberg entfernt.

    💡 Was sind SCALP-Kriterien?

    Die SCALP-Kriterien sollen helfen, die Tiere nach gleichen Monitoring-Kriterien einzuordnen. Die Kriterien wurden im Rahmen des Projektes "Status and Conservation of the Alpine Lynx Population" (SCALP) für das länderübergreifende Luchsmonitoring in den Alpen entwickelt und für Wölfe und Bären an die Gegebenheiten in Deutschland angepasst.

    Der Buchstabe C steht für Kategorie (Category), die Ziffern 1 – 3 beziehen sich auf die Überprüfbarkeit der Hinweise: C1 ist ein eindeutiger, C2 ein von einem Experten bestätigter und C3 ein, aufgrund von fehlenden eindeutigen Indizien, unbestätigter Hinweis. Außerdem gibt es noch die Kategorien Falschmeldung (falsch) und keine Bewertung (k.B.) . (Erklärt von Redaktion BR24)

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!