Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Leiter des Porzellanikons in Selb geht in Ruhestand | BR24

© Bayern 2/regionalzeitFranken

Wilhelm Siemen war 35 Jahre lang der Leiter des staatlichen Museums für Porzellan in Selb, dem Porzellanikon, im Landkreis Wunsiedel. Mit einem großen Festakt wurde der 64-Jährige heute in den Ruhestand verabschiedet.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Leiter des Porzellanikons in Selb geht in Ruhestand

Wilhelm Siemen war 35 Jahre lang der Leiter des staatlichen Museums für Porzellan in Selb, dem Porzellanikon, im Landkreis Wunsiedel. Mit einem großen Festakt wurde der 64-Jährige heute in den Ruhestand verabschiedet.

Per Mail sharen
Teilen

Mit ihm geht in Selb eine Ära zu Ende - 35 Jahre hat Wilhelm Siemen das Porzellanikon geleitet. Mit einem feierlichen Festakt wurde Siemen heute verabschiedet, in Anwesenheit von Bayerns Staatsminister für Wissenschaft und Kultur, Bernd Sibler (CSU).

Siemen entwickelte Konzept des Museums

1984 kam der gebürtige Westfale Wilhelm Siemen nach Oberfranken, zunächst als wissenschaftlicher Arbeiter im damaligen "Museum der deutschen Porzellanindustrie" in Hohenberg an der Eger. Dann baute er einen Museumskomplex mit umfangreichem Konzept auf, an den zwei Standorten Hohenberg an der Eger und Selb. 1985 wurde er dessen Leiter, drei Jahre später Direktor. Das Porzellanikon ist mittlerweile Europas größtes Spezialmuseum für Porzellan. 2014 ging das Porzellanikon im Landkreis Wunsiedel in die Trägerschaft des Freistaates Bayern über. Es besitzt eine viertel Million Exponate, die einen Querschnitt durch die Porzellanbranche zeigen. Etwa 40.000 Besucher werden jährlich gezählt.

Das "weiße Gold" hat in Selb eine lange Tradition

Wilhelm Siemen verlässt Ende des Monats das Museum. Zum 1. Februar soll das Museum einen neuen Leiter bekommen, wer ist noch nicht bekannt. Das Wissenschaftsministerium hat die Stelle ausgeschrieben. Bis Februar übernimmt der stellvertretende Direktor, Wolfgang Schilling, die Leitung. Porzellan, das "weiße Gold", hat im oberfränkischen Selb eine lange Tradition. So begann beispielsweise Lorenz Hutschenreuther bereits 1814 mit der Produktion von Porzellan in Selb. Rosenthal, Heinrich oder BHS tabletop folgten. Immer wieder kamen Künstler und Designer nach Selb, um Porzellan zu gestalten.

© BR / Kristina Kreutzer

Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) würdigte Wilhelm Siemen in seiner Ansprache.