| BR24

 
 

Bild

Motorradtreffen bei Eis und Schnee: Das legendäre Elefantentreffen im Bayerischen Wald
© BR/Martin Gruber

Autoren

Martin Gruber
© BR/Martin Gruber

Motorradtreffen bei Eis und Schnee: Das legendäre Elefantentreffen im Bayerischen Wald

Das Elefantentreffen im Thurmannsbanger Ortsteil Loh ist das älteste und eines der größten Wintertreffen für Motorradfahrer überhaupt. Erfahrungsgemäß kommen die Biker u. a. aus Italien, Tschechien, Österreich, Holland, England und Russland. Der Großteil campt im Hexenkessel, wie das Gelände noch genannt wird. Am liebsten - wie in diesem Jahr - bei kalten Temperaturen und viel Schnee. Einziger Nachteil heuer: Wegen der einen Meter dicken Schneedecke dauert es oft Stunden, bis ein Zeltplatz freigeschaufelt ist. Die Atmosphäre hier sei unvergleichlich, ist von den Teilnehmern immer wieder zu hören.

Seit Jahren immer weniger Besucher

Allerdings sind die Besucherzahlen in den letzten Jahren kontinuierlich zurückgegangen. Bevölkerten in Spitzenzeiten in den 1990er Jahren über 8.000 Biker den Kessel, waren es in den letzten Jahren deutlich unter 5.000. Im letzten Jahr wurden knapp 3.000 gezählt. Martin Behringer, Bürgermeister in Thurmannsbang:

"Ich glaube, das ist ein Generationenproblem. Die Leute, die viel Motorrad fahren und zu diesem Treffen kommen, werden immer weniger. Das merkt man natürlich." Martin Behringer, Bürgermeister in Thurmannsbang

Die Besucherzahlen werden aber wieder nach oben gehen, ist sich Behringer sicher. Elefantentreffen mit 8.000 Teilnehmern wären organisatorisch und von den Auflagen her aber nicht mehr zu bewältigen.

Veranstalter blicken zuversichtlich in die Zukunft

Michael Wilzcinsky, Sprecher des BVDM, sagte im BR-Interview, dass die Tendenz auch wieder nach oben gehen werde. "Wir sehen es an den Zulassungszahlen: Motorradfahrer werden wieder mehr." Seiner Meinung nach werde es das Elefantentreffen noch Jahrzehnte geben. Solange es Verbrennungsmotoren gebe, werde man sich hier im Bayerischen Wald treffen.

Zündapp-Motorrad als Namensgeber

Den Namen "Elefantentreffen" verdankt das Bikertreffen dem Motorrad Zündapp KS 601. Das Modell mit Beiwagen aus den 1950er Jahren mit dem Beinamen "Der Grüne Elefant" war für damalige Verhältnisse besonders leistungsstark gewesen. Das erste Treffen fand 1956 in der Nähe von Stuttgart statt. Im Bayerischen Wald geht es heuer zum 31. Mal über die Bühne.

Die hartgesottenen Biker trotzen den Minustemperaturen und campen draußen

Die hartgesottenen Biker trotzen den Minustemperaturen und campen draußen