Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Leben retten - dank Infokarte | BR24

© BR

Prüfen - Rufen - Drücken: Das sind die entscheidenden drei Schritte bei einer Wiederbelebung. Um Menschen zu ermuntern, im Notfall einzugreifen, gibt es jetzt als Anleitung eine Infokarte für den Geldbeutel.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Leben retten - dank Infokarte

Prüfen - Rufen - Drücken: Das sind die entscheidenden drei Schritte bei einer Wiederbelebung. Um Menschen zu ermuntern, im Notfall einzugreifen, gibt es jetzt als Anleitung eine Infokarte für den Geldbeutel.

Per Mail sharen

"Prüfen - Rufen - Drücken" steht dick auf der Infokarte. Dies sind die wichtigsten Schritte, um Leben zu retten. Damit sich mehr Menschen eine Wiederbelebungsmaßnahme zutrauen, hat das "Nationale Aktionsbündnis Wiederbelebung" eine Infokarte für den Geldbeutel entwickelt. Das Landratsamt Fürstenfeldbruck unterstützt die Aktion und legt die Karten aus.

Leben retten in drei Schritten

Die Anweisungen sind klar. Erstmal prüfen: Ist die Person bewusstlos und atmet nicht? Dann rufen: Notruf 112. Bis der Notarzt kommt: Drücken. Also Hände übereinanderlegen und mit den Handballen nach unten auf die Mitte des Brustkorbs drücken.

Das Nationale Aktionsbündnis Wiederbelebung ist bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung angesiedelt und möchte mit der Infokarte darauf aufmerksam machen, wie wichtig so eine Reanimation sein kann. Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand kann sie die Überlebenschancen verdoppeln oder sogar verdreifachen.

Infokarte - kostenlos im Scheckkartenformat

Damit man die drei Schritte im Notfall parat hat, legt das Landratsamt Fürstenfeldbruck ab jetzt die Kurzanleitungen kostenlos aus, unter anderem im Bürger-Servicezentrum. Sie sind so groß wie Scheckkarten und passen in den Geldbeutel.