Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Lauingen will 500 Jahre alten Vertrag mit der Kirche lösen | BR24

© picture alliance/imageBROKER/Martin Siepmann

Lauingen will gegen 500 Jahre alten Vertrag vorgehen

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Lauingen will 500 Jahre alten Vertrag mit der Kirche lösen

Wegen eines 500 Jahre alten Vertrags soll Lauingen trotz hoher Schulden Hunderttausende Euro für die Sanierung des Martinsmünsters zahlen. Die Stadt will die Vereinbarung mit der Kirche lösen – auch wenn sie dafür ein Privileg aufgeben müsste.

Per Mail sharen

Wegen eines Vertrags aus dem Jahr 1531 zahlt die Stadt Lauingen seit Jahrhunderten für Renovierungsarbeiten am Martinsmünster. Jetzt will die hochverschuldete Stadt den Vertrag anwaltlich prüfen lassen, um Wege zu finden, aus dieser Verpflichtung herauszukommen.

350.000 Euro für Dachsanierung am Martinsmünster

Aktuell steht die Sanierung des Turmdachs des Martinsmünsters an. Sie würde mit etwa 350.000 Euro zu Buche schlagen. Doch die Stadt hat hohe Schulden und will an einem Programm des Freistaats Bayern teilnehmen, das ihr einen Schuldenschnitt ermöglichen würde. Dafür spart die Stadt bei den Ausgaben für Vereine und andere Leistungen. Weil viele das für ungerecht halten, will Bürgermeisterin Katja Müller versuchen, aus dem jahrhundertealten Vertrag mit der Kirche herauszukommen.

© BR / Judith Zacher

Das Turmdach des Martinsmünsters in Lauingen muss für rund 350.000 Euro saniert werden

Bistum Augsburg: Ablösung nur durch Vergleich mit der Kirche

Das Bistum Augsburg spricht von einem historischen Einzelfall: Bei 18 von insgesamt 2.000 Kirchen im Bistum, bei denen die örtliche Kirchenstiftung der Eigentümer ist, liege die Baulast noch bei der jeweiligen Kommune. Zur Bereinigung solcher Baulastverhältnisse könne es nur mittels eines Vergleichs zwischen der örtlichen Kirchenstiftung und der politischen Gemeinde kommen, so das Bistum weiter.

© BR / Judith Zacher

Ein 500 Jahre alter Vertrag verpflichtet Lauingen für Renovierungsarbeiten am Martinsmünster aufzukommen

Lauingen darf bestimmen, wer Pfarrer in St. Martin wird

Der Vertrag stammt aus dem Jahr 1531 und wurde damals mit dem Abt von Kloster Ettal geschlossen. Die Stadt hatte damals auch etwas davon: Sie bekam als finanziellen Ausgleich den "Zehnt" und sie durfte bestimmen, wer in der Kirche St. Martin Pfarrer wird. Letzteres dürfen die Stadträte auch heute noch – in den vergangenen Jahren habe es allerdings immer nur einen Bewerber für die Stelle gegeben, so eine ehemalige Stadträtin.

Gotisches Münster entstand vor rund 500 Jahren

Das Lauinger Münster wurde in einer Bauzeit von nur fünf Jahren von 1516 bis 1521 als eine der letzten großen gotischen Hallenkirchen Süddeutschlands erbaut.