| BR24

 
 
© BR

KVR

Vor Kurzem wurde beim Kreisverwaltungsreferat (KVR) München die Vergabe von fixen Terminen eingeführt – mit der Folge, dass viele über ausgebuchte Termine klagten. Darauf reagiert das KVR nun. Denn: Ab heute werden die wöchentlichen Buchungszeiträume für Termine in den Bürgerbüros um 30 Prozent erweitert. Auch sind wieder spontane Besuche möglich.

Lücken schließen mit spontanen Besuchern

Der Hintergrund: Bis zu zehn Prozent der Kunden würden trotz Termins erst gar nicht erscheinen. Außerdem gebe es mittlerweile auch kürzerer Bearbeitungszeiten, so das KVR. Deshalb habe man sich jetzt entschlossen, diese Lücken mit spontanen Besuchern zu schließen. Die können sich am Service-Schalter anmelden und bekommen dann eine Nummer. Schon länger gebuchte Termine haben allerdings Vorrang.

Mehr Bürgerbüros notwendig

Die neuen Regelungen gelten jetzt erst einmal bis Ende Juni. Insgesamt gebe es aber in Sachen Bürgerbüros Ausbaubedarf, so Kreisverwaltungsreferent Thomas Böhle: Man brauche mehr Bürgerbüros und dafür wiederum mehr Personal. Aktuell gibt es für den gesamten Parteiverkehr aller Bürgerbüros 216 Stellen, von denen laut KVR 200 besetzt sind.