BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Landwirtschaftsverein versorgt Mitglieder mit frischem Gemüse | BR24

© BR

Im Landkreis Ebersberg und Rosenheim haben sich 50 Verbraucher zum Verein Solidarische Landwirtschaft, kurz Solawi, zusammengeschlossen. Sie setzen auf Gemüse aus der unmittelbaren Nachbarschaft und haben bei einem Biobauern einen Acker gepachtet.

7
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Landwirtschaftsverein versorgt Mitglieder mit frischem Gemüse

Frisches Gemüse direkt vom Feld – das gibt es seit knapp zwei Jahren für mehr als 50 Familien aus dem Landkreis Ebersberg. Sie haben 2018 die Solidarische Landwirtschaft "fair und teilen" gegründet und vor ein paar Tagen das Wintergemüse geerntet.

7
Per Mail sharen

In der Solidarischen Landwirtschaft (SoLaWi) tragen mehrere private Haushalte die Kosten eines landwirtschaftlichen Betriebs, wofür sie im Gegenzug den Ernteertrag erhalten. Beide Seiten profitieren: Der Kunde kennt den Ursprung seiner Lebensmittel und der Landwirt hat ein planbares, monatliche Einkommen.

Gemüse aus der Region für die Region

Die SoLaWi Ebersberg hat einen Acker auf einem Biobauernhof gepachtet. Der Acker gehört zum Hof von Stefan Gebhart in Krügling im Landkreis Rosenheim. Der junge Landwirt war von Anfang an begeistert von der Idee.

"Ich find' es eine Bereicherung für den Betrieb, und ich find' das gut, wenn in der Region Gemüse vor Ort produziert wird und nicht lang transportiert wird. Auch im Biobereich kommt viel Gemüse aus Spanien oder Italien, das muss nicht sein." Stefan Gebhart vom "Daveichten Hof" in Krügling

Saisonale Gemüsekiste einmal pro Woche

Auf den Äckern des Hofs sähen, pflanzen und ernten die Mitglieder Gemüse. Das wird dann in Kisten verteilt und jede Familie bekommt einmal pro Woche eine Gemüsekiste - auch im Winter. In diesen Tagen wurde das letzte Wintergemüse geerntet.

"Nachdem ich mittlerweile Gemüse im Supermarkt nicht mehr einkaufe, weil ich schauen muss, dass ich mein eigenes Gemüse verarbeitet krieg', richte ich mich nachdem, was da reif ist und geerntet werden kann." Mitglied Martina Zeitler aus Berganger

Derzeit besteht die Ebersberger SoLaWi aus 52 Haushalten. Die Mitglieder kommen aus der Umgebung.

Einmal pro Woche bekommt jede Familie ihren Anteil der Ernte – entweder direkt am Daveichten Hof oder an drei Abholstationen in Glonn, Grafing oder Feldkirchen.

Klassische und alte Gemüsesorten

In dieser Saison wird so gut wie alles angebaut, was an Fein- und Lagergemüse in unseren Breiten im Freiland gut wächst. Es gibt alle klassischen Gemüsesorten wie Salat, Zucchini, Karotten, Kohl, Zwiebeln, Kartoffeln, Spinat oder Brokkoli. Aber auch eher schon in Vergessenheit geratene Gemüsearten wie Schwarz- und Haferwurzeln, Mai- oder Steckrüben.

Verein pachtet auch Obstbäume

Außerdem hat die SoLaWi Ebersberg Äpfel-, Birnen-, Zwetschken- und Kirschbäume gepachtet. Die Früchte werden frisch verkauft oder verarbeitet zu Saft, Marmeladen oder Dörrobst.

© BR

Was ist Solidarische Landwirtschaft?

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

Sendung

Mittags in Oberbayern

Von
  • Angela Braun
Schlagwörter