Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Taubensterben: Landwirt muss Geldbuße zahlen | BR24

© BR/Angelika Sigl

Ein Landwirt aus Oberasbach muss ein Geldbuße wegen fahrlässiger Tötung von Tauben zahlen

Per Mail sharen

    Taubensterben: Landwirt muss Geldbuße zahlen

    Ein Landwirt aus Oberasbach muss wegen der fahrlässigen Tötung von Tauben eine Geldbuße von 800 Euro zahlen. Zuvor war bereits ein Strafbefehl über 1200 Euro gegen ihn verhängt worden. Das Amtsgericht Fürth reduzierte die Strafe nun.

    Per Mail sharen

    Der 57-jährige Landwirt aus dem Landkreis Fürth hatte im vergangenen Jahr gebeizten Winterweizen auf seinem Feld ausgebracht und ihn nicht – wie vorgeschrieben – in den Boden eingearbeitet. Der Winterweizen enthält Rückstände von Methiocarb. Die chemische Verbindung dient als Insektizid und Milben- sowie Zeckenbekämpfungsmittel. Methiocarb wird auch zur Abschreckung von Vögeln eingesetzt. Etwa 40 Wildtauben hatten das Saatgut gefressen. Die Hälfte der Vögel verendete. Die anderen Tauben hatten Anwohnern zufolge sichtlich um ihr Leben gekämpft.

    Strafbefehl nicht akzeptiert

    Einen Strafbefehl über 1.200 Euro hatte der Landwirt nicht akzeptiert. In der darauffolgenden Hauptverhandlung kam er glimpflicher davon: Das Gericht stufte das Vergehen nicht mehr als Straftat sondern als Ordnungswidrigkeit ein. Die Geldbuße wurde um ein Drittel auf 800 Euro reduziert.