Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Andreas Dörr auf dem Treppchen bei Landwirtspreis in Berlin | BR24

© Timo Jaworr für agrarheute

Andreas Dörr auf dem Treppchen bei Landwirtspreis in Berlin

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Andreas Dörr auf dem Treppchen bei Landwirtspreis in Berlin

Der Landwirt Andreas Dörr aus Ostheim vor der Rhön ist gestern Abend im Finale um die Vergabe des „Ceres Award“ für den am nachhaltigsten arbeitenden Landwirt im deutschsprachigen Raum Zweiter bzw. Dritter geworden.

1
Per Mail sharen
Teilen
© BR24

Schon vor Jahren spezialisierte sich Landwirt Andreas Kraus aus Schwaben auf die A2-Milch, eine Milch die als besonders bekömmlich gilt. Dafür ist er für den wichtigen CERES-Award nominiert worden, der heute Abend in Berlin verliehen wird.

Laut einer Sprecherin wurde unter den beiden Nächstplazierten nach dem Sieger keine Rangfolge ermittelt. „Es ging hier nur um hundertstel Punkte,“ sagte die Sprecherin. 33 Landwirte standen im Finale um den mit 10.000 Euro dotierten Ceres Award, mit dem Landwirte gewürdigt wurden, die Außergewöhnliches leisten und dabei nachhaltig Verantwortung für Mitmenschen, Tiere und Umwelt übernehmen. 240 Landwirte hatten sich um den Preis beworben. Sie kommen aus ganz Deutschland, Österreich, Luxemburg und der Schweiz.

Hochentwickelte Technik

Andreas Dörr macht Präzisionslandwirtschaft. Der 36-Jährige erprobt und nutzt laut einer Pressemitteilung – um effizient zu arbeiten und seine „Work-Life-Balance“ zu halten - jede verfügbare Technik. So vernetzte er seine Maschinen und vertraue auf Cloudlösungen. Von überall habe er so Zugriff auf alle Betriebsdaten. Seit Jahren nutze er bereits „Controlled Traffic Farming“ mit exakt festgelegten Fahrspuren und GPS-gesteuerten Anbaugeräten. Präzise sei auch seine teilflächengenaue Arbeit bei Saat, Pflanzenschutz und Düngung.

Ökoheu für Kunden in ganz Deutschland

Besonders wichtig sei Dörr, nicht nur ökonomisch effizient, sondern auch ökologisch zu ackern. 1.270 Hektar bewirtschafte er mit dieser Maxime in der Rhön: 900 Hektar Ackerbau und 370 Hektar Bio-Grünland. Von seinen Wiesen komme hochwertiges Ökoheu für Kunden in ganz Deutschland, heißt es in der Mitteilung. Der „CeresAward“ gilt als die bedeutendste Auszeichnung in der Landwirtschaft. Vergeben wird er von „agrarheute“ aus dem Deutscher Landwirtschaftsverlag.