Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Landtag: NPD-nahe Mitarbeiter bei der AfD | BR24

© BR

Weiter Wirbel um die AfD im bayerischen Landtag: Wie der BR exklusiv erfuhr, hat die Fraktion bis gestern den einstigen NPD-Spender Heinz Imbacher beschäftigt. Ein anderer umstrittener Mitarbeiter ist weiterhin angestellt.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Landtag: NPD-nahe Mitarbeiter bei der AfD

Weiter Wirbel um die AfD im bayerischen Landtag: Wie der BR exklusiv erfuhr, hat die Fraktion bis gestern den einstigen NPD-Spender Heinz Imbacher beschäftigt. Ein anderer umstrittener Mitarbeiter ist weiterhin angestellt.

1
Per Mail sharen
Teilen

Die AfD-Fraktion im bayerischen Landtag hat sich von ihrem Mitarbeiter Heinz Imbacher getrennt. Das bestätigte der Fraktionsvorsitzende Markus Plenk auf Anfrage. Imbacher war als Referent für den Haushaltsausschuss tätig und gilt als Anhänger des umstrittenen Thüringer AfD-Rechtsaußen Björn Höcke. Wie jetzt bekannt geworden ist, sympathisierte Imbacher mit der NPD. Laut NPD-Rechenschaftsbericht von 2011 hat er seinerzeit 13.800 Euro an die rechtsextreme Partei überwiesen.

Imbacher ist allerdings nicht der einzige AfD-Mitarbeiter, der Verbindungen zur NPD hatte. Auch Laurens Nothdurft, der laut Fraktionschef Markus Plenk nach wie vor für die AfD-Abgeordneten im Innenausschuss tätig ist, hat eine NPD-Vergangenheit. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtete, leitete Nothdurft den 2009 verbotenen Neonazi-Verband "Heimattreue Deutsche Jugend". Das geht aus einem Gutachten des Bundesverfassungsschutzes hervor.

Nothdurft hätte kein AfD-Mitglied werden dürfen

Warum Nothdurft als Parteimitglied aufgenommen wurde, ist unklar. Eigentlich hätte er aufgrund einer internen Unvereinbarkeitsliste der Partei nicht eingestellt werden dürfen. AfD-Mitarbeiter müssen versichern, dass sie keinem auf dieser speziellen Liste aufgeführten extremistischen Verband angehören.

Außer Imbacher und Nothdurft ist auch Ralf Özkara umstritten. Er arbeitet für die AfD-Fraktion im bayerischen Landtag als Geschäftsführer. In einem Gutachten des Bundesverfassungsschutzes wird Özkara mit islamophoben Aussagen zitiert. Auch er gilt als Höcke-nah.