BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Landratsamt greift gegen Wildparker am Dreisessel durch | BR24

© BR

Am Sonntag ist es am Dreisessel im Bayerischen Wald zu einem Verkehrschaos gekommen. Da die Parkplätze für die vielen Sonntags-Ausflügler nicht ausreichten, parkten viele einfach auf der Kreisstraße. Jetzt reagiert das Landratsamt Freyung-Grafenau.

29
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Landratsamt greift gegen Wildparker am Dreisessel durch

Am Sonntag ging am Dreisessel im Bayerischen Wald nichts mehr. Das Chaos durch Wildparker war so groß, dass selbst für Rettungsfahrzeuge kein Durchkommen mehr war. Jetzt reagiert das Landratsamt Freyung-Grafenau mit drastischen Maßnahmen.

29
Per Mail sharen
Teilen

Der Dreisesselberg ist ein beliebtes Ausflugsziel im Bayerischen Wald. Am Sonntag war das Ziel so beliebt, dass Autofahrer ihre Pkw mitten auf der Kreisstraße parkten, weil die regulären Parkplätze nicht ausreichten. Die Folge: Ein Verkehrschaos. Es sei nichts mehr vorwärts gegangen, auch die Bergwacht habe im Stau gestanden, teilt das Landratsamt Freyung-Grafenau mit und reagiert: Die Feuerwehr sperrt nun die Zufahrtsstraße, sobald die Parkplätze belegt sind.

Parken auf der Kreisstraße ist illegal

"Jeder, der sein Auto außerhalb der ausgewiesenen Parkflächen einfach am Straßenrand abstellt, blockiert potenziell Rettungseinsätze. Diese Straße ist der einzige Zufahrtsweg für Sanka, Notarzt, Feuerwehr und Bergwacht. Das muss sich jeder Autofahrer klarmachen, der am Dreisessel wild parkt." Landratsamt

Außerdem, so das Landratsamt, sei das wilde Parken auf der Kreisstraße illegal.

Landratsamt ist auf der Suche nach einer technischen Lösung

Landrat Sebastian Gruber (CSU) lud zudem am Montagmorgen zu einer Besprechung ein. Das Ergebnis: Die Feuerwehr wird künftig die acht Kilometer lange Kreisstraße sperren, sobald die Parkplätze unterhalb des Gipfels belegt sind. Dauerhaft könne das aber keine Lösung sein, heißt es.

Das Landratsamt ist auf der Suche nach einer technischen Lösung. Es will möglicherweise eine Schranke installieren, was allerdings rechtlich problematisch ist. Denn eine Kreisstraße muss öffentlich zugänglich sein. Eine Dauerlösung ist noch nicht gefunden. So lange bittet das Landratsamt alle Autofahrer, sich an die Verkehrsregeln zu halten.

Andere Erholungsgebiete auch betroffen

Auch am Großen Arber und am Langlaufzentrum Bretterschachten im Landkreis Regen lockte das sonnige Wetter Hunderte in Höhenlagen. Die Parkplätze waren dort zwar überfüllt und der Verkehr staute sich an einigen Stellen, zu einem Verkehrschaos wie auf dem Dreisessel kam es aber nicht. Sehr ärgerlich war für die Verantwortlichen des Langlaufzentrums aber das Verhalten einiger Autofahrer. Mehrere Personen wollten anscheinend ihre Allradfahrzeuge testen und sind deswegen sogar auf den Loipenspuren gefahren. Dabei wurde die präparierte Schneedecke zerstört.

© Elke Hiebl/Touristinfo Bodenmais.

Autospuren auf den Wanderwegen am Bretterschachten

Fahrer werden angezeigt

Bei einem Fahrzeug ist beim Befahren der Loipe die Ölwanne geplatzt. Die Spur im Schnee wurde vom Loipenfahrer entdeckt. Manche Autofahrer verlassen sich auch blind auf ihre Navigationsgeräte und werden von diesen über Waldwege geleitet, die eigentlich für Autos gesperrt sind. Alle Autofahrer, die illegalerweise auf gesperrten Abschnitten oder gar den Loipen unterwegs waren, werden angezeigt.