| BR24

 
 

Bild

Reaktivierung der Mainschleifenbahn
© BR-Studio Mainfranken/Norbert Steiche
© BR-Studio Mainfranken/Norbert Steiche

Reaktivierung der Mainschleifenbahn

Laut der Presseeinladung bemüht sich die Region bereits seit Jahren um eine Wiederinbetriebnahme der 10,5 Kilometer langen Bahnstrecke zwischen Volkach und Seligenstadt für den öffentlichen Schienennahverkehr. Wie Thomas Benz, Vorstandsmitglied der "IG Mainschleifenbahn", sagte, liege seit vier Jahren bei der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) eine Potenzialanalyse der Uni Würzburg vor, zu der es aus München aber immer wieder zum Teil widersprüchliche Nachfragen gebe.

Strecke auch für moderne Züge

Würde der Freistaat für die Strecke einen Betreiber gewinnen, könnten Fahrgäste in modernen Zügen von Astheim bei Volkach über eine Gleisanbindung bei Seligenstadt in 24 bis 26 Minuten bis nach Würzburg fahren. Der Landkreis Schweinfurt will sich bemühen, aus dem Raum Wipfeld bzw. Gerolzhofen Zubringerverkehre via Bus zu schaffen. In den letzten Tagen hat die "IG Mainschleifenbahn" die Schienen mit einer 45 Tonnen schweren Spezialmaschine - wo nötig - millimetergenau korrigieren lassen, damit auch moderne Züge darauf fahren können.

Eisenbahn-Liebhaber

Die Mainschleifenbahn zwischen Seligenstadt (Lkr. Würzburg) und Volkach im Landkreis Kitzingen ist eine der letzten erhaltenen Nebenbahnen aus der Zeit der königlich-bayerischen Staatsbahn, die es in Unterfranken noch gibt. Der Verein "IG Mainschleifenbahn" fährt dort von Mai bis Oktober mit einem historischen roten Schienenbus. 1968 hatte die Bahn den Personenverkehr eingestellt, 1991 fuhr der letzte Güterzug. Am 28. Mai 1994 wurde die Mainschleifenbahn von der Deutschen Bahn stillgelegt. Der Förderverein Mainschleifenbahn setzt sich seit 1999 für die Reaktivierung der Strecke Volkach-Würzburg ein. Laut Thomas Benz wäre das Vereinsziel mit der Reaktivierung der Bahnlinie erreicht. Benz wünscht sich täglich 17 Zugpaarungen, die stündlich zwischen 5.00 und 23.00 Uhr auf der Bahnlinie verkehren.

"Wenn alle an einem Strang ziehen und die Reaktivierung auch im Ministerium Befürwortung findet, wird sich diese Strecke zu einer Erfolgsgeschichte entwickeln – als Gewinn für unsere Umwelt, für Pendler und Touristen." Eberhard Nuß, Landrat des Landkreises Würzburg

Verschiedene Kriterien

Folgende Kriterien müssen laut BEG für eine Umsetzung des Projekts erfüllt werden:

- Mehr als 1.000 Reisende täglich

- Ertüchtigung der Infrastruktur

- Infrastrukturentgelte auf DB-Niveau

- Verbindliche Abstimmung eines angepassten Buskonzeptes