BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Priental: Gesichtetes Tier ist ein Wolf | BR24

© BR
Bildrechte: Peter Söllner

Offenbar Wolf im Priental gesichtet

23
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Priental: Gesichtetes Tier ist ein Wolf

Das Tier, das ein Ausflügler am Wochenende in Sachrang fotografiert hatte, ist ein Wolf. Laut Landesamt für Umwelt handelt es sich möglicherweise um den Wolf, der seit Ende Juni im Grenzgebiet zu Österreich unterwegs ist.

23
Per Mail sharen
Von
  • Dagmar Bohrer-Glas
  • Manuel Rauch

Da staunte Peter Söllner aus Weil nicht schlecht, als er gestern auf einer Wiese in Sachrang in der Gemeinde Aschau im Chiemgau einen Wolf sah. Schnell entschloss er sich, mit seinem Handy einige Fotos zu machen. In der Nähe des Wolfs soll eine Schafherde geweidet haben.

Wolfsbilder gehen an Presse und Landesamt für Umwelt

Peter Söllner schickte die Bilder an Bekannte aus Sachrang. Diese wiederum reichten sie an die Presse weiter. Die "Samerberger Nachrichten" berichteten zuerst über die Wolfssichtung. Später informierte Peter Söllner auch das Landesamt für Umwelt.

Landesamt für Umwelt bestätigt Wolfssichtung

Das Landesamt für Umwelt erklärt, dass es sich bei dem in Sachrang gesichteten Tier wahrscheinlich um den Wolf handelt, der seit Ende Juni in dem Grenzgebiet Traunstein – Rosenheim – Österreich umherstreift. Nutztierhalter und Verbände seien bereits informiert worden. Das Landesamt für Umwelt habe bereits im Juli einigen Gemeinden im Raum Traunstein und Rosenheim Informationen zukommen lassen, wie Herdenschutzmaßnahmen staatlich gefördert werden.

Sorge bei Tierhaltern und Almbauern

Der Almwirtschaftliche Verein Oberbayern zeigt sich auf Anfrage des Bayerischen Rundfunks beunruhigt. Im Juli wurden im Grenzgebiet Reit im Winkl und Tirol mehrere Schafe gerissen. Eine Genanalyse hatte damals ergeben, dass ein und derselbe Wolf dafür verantwortlich war - möglicherweise der Wolf, den Peter Söllner jetzt mutmaßlich im Priental gesichtet hat.

Beim Almwirtschaftlichen Verein hat man nun Angst um die Schafe und Rinder. Zum einen weil der Wolf sie reißen könnte, zum anderen weil die Tiere aus Angst auf die Straße laufen könnten. Landwirtin Monika Pfaffinger aus Sachrang berichtet etwa, dass ihre Kuhherde erst in der vergangenen Woche zweimal nacheinander ausgebrochen war. Sie ist sich sicher, dass der Wolf daran schuld ist. Vielleicht habe er die Kühe gehetzt, so die Landwirtin auf Anfrage des Bayerischen Rundfunks.

Regelmäßig Wolfssichtungen in Bayern

In immer mehr Regionen Bayerns werden regelmäßig Wölfe gesichtet. Bei vielen Wölfen handelt es sich in der Regel um durchwandernde Tiere, die auf der Suche nach einem eigenen Territorium sind. Inzwischen gibt es aber auch Wölfe, die ihrem Standort treu bleiben. Die Tiere sind streng geschützt.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!