BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance/Zumapress.com/Jesus Merida
Bildrechte: picture alliance/Zumapress.com/Jesus Merida

Im Impfzentrum des Landkreises Kronach wird sich nicht an die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) gehalten. (Symbolbild)

42
Per Mail sharen

    Landkreis Kronach vergibt Termine für dritte Impfung

    Entgegen einer Empfehlung der Ständigen Impfkommission plant der Landkreis Kronach bei Erstimpfungen mit Astrazeneca und einer Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff einen dritten Impftermin. Eine reine Vorsichtsmaßnahme, heißt es auf Nachfrage.

    42
    Per Mail sharen
    Von
    • Richard Padberg
    • BR24 Redaktion

    Der Landkreis Kronach weicht beim Impfen von Personen, die ihre erste Impfung mit dem Wirkstoff des Herstellers Astrazeneca erhalten haben, von der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) ab. Nach BR24-Informationen werden für diese Personen in Kronach, sofern sie keine Zweitimpfung mit Astrazeneca wollen, zwei Termine für Impfungen mit einem mRNA-Impfstoff der Hersteller Biontech oder Moderna eingeplant.

    Auf Vektor-Impfstoff folgt mRNA-Impfstoff

    Die Empfehlung der Stiko sieht vor, dass mit Astrazeneca erstgeimpfte Personen unter 60 Jahren nur eine weitere Impfung mit einem mRNA-Impfstoff erhalten sollen.

    Landkreis Kronach plant mit Dreifachimpfung

    Als Grund für den Sonderweg nennt das Landratsamt Kronach auf BR24-Nachfrage offene Fragen der ärztlichen Leitung des Impfzentrums. Sollte bei einer Zweitimpfung ein mRNA-Impfstoff verwendet werden, könnte für einen optimalen Schutz eine weitere, dritte Impfung mit demselben Impfstoff sinnvoll sein, so die Argumentation der ärztlichen Leitung. Ein dritter Impftermin sei deshalb eingeplant worden, um von einer Neuentwicklung nicht überrascht zu werden.

    Stiko erwähnt keine dritte Impfung in Empfehlung

    Eine dritte Impfung, unabhängig vom Impfstoff, findet in der Empfehlung der Ständigen Impfkommission allerdings keine Erwähnung. In der Zeit zwischen den beiden Impfterminen, rund sechs Wochen, dürften die offenen Fragen wohl von den entsprechenden Stellen beantwortet sein, heißt es in der Mitteilung des Landratsamtes weiter.

    Aktuell würden sich außerdem 90 Prozent der mit Astrazeneca Erstgeimpften auch bei der Zweitimpfung für diesen Impfstoff entscheiden, heißt es abschließend aus dem Landratsamt Kronach.

    BR24 bleibt am Thema dran und bemüht sich um eine Einschätzung.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!