Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Landkreis Deggendorf kauft Grundstücke für den Klimaschutz | BR24

© BR/Michael Buchner

Um den Klimawandel zu bekämpfen geht der Landkreis Deggendorf einen neuen Weg: Waldgrundstücke sollen aufgekauft und aufgeforstet werden. Für die nächsten drei Jahre werden dazu 250.000 Euro pro Jahr im Haushalt eingeplant.

8
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Landkreis Deggendorf kauft Grundstücke für den Klimaschutz

Um den Klimawandel zu bekämpfen geht der Landkreis Deggendorf einen neuen Weg: Waldgrundstücke sollen aufgekauft und aufgeforstet werden. Für die nächsten drei Jahre werden dazu 250.000 Euro pro Jahr im Haushalt eingeplant.

8
Per Mail sharen
Teilen

Der Landkreis Deggendorf will künftig Grundstücke erwerben und aufforsten, um den Klimawandel zu bekämpfen. Das hat der Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus, Planung und Umweltfragen in seiner jüngsten Sitzung am Freitag beschlossen. Demnach empfiehlt der Ausschuss dem Kreistag zur Realisierung dieses Vorhabens zunächst in den kommenden drei Jahren jeweils 250.000 Euro Haushaltsmittel einzuplanen.

Waldgrundstücke sollen aufgekauft werden

Laut Landratsamt Deggendorf ist der Klimawandel wissenschaftlichen Studien zufolge durch nichts so effektiv zu bekämpfen wie durch Aufforstung. Im Blick seien hier vor allem Waldgrundstücke, die durch Sturm- oder Käferschäden zur Belastung für die Besitzer geworden sind. Viele Eigentümer könnten laut dem Landratsamt Deggendorf die Belastung der Aufforstung nicht auf sich nehmen und würden die betroffenen Flächen zum Verkauf stellen.

Der Landkreis Deggendorf würde diese Grundstücke erwerben, ein entsprechendes Aufforstungs- und Pflegekonzept erstellen, und Baumarten pflanzen, die sich für die ändernden Klimabedingungen besser eignen.

Interessenten melden sich nach BR-Berichterstattung

Derzeit gebe es bereits zwei Interessenten, die Waldgrundstücke angeboten hätten, so ein Sprecher des Landratsamtes. Diese hätten sich nach der Berichterstattung des Bayerischen Rundfunks beim Landratsamt gemeldet. Diese Grundstücke würden zu einem späteren Zeitpunkt angeschaut, ob sie für das Projekt geeignet seien.