Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Landkreis Bad Kissingen protestiert gegen Stromleitung P43 | BR24

© BR/Herbert Ebner

Stromleitung (Symbolbild)

2
Per Mail sharen
Teilen

    Landkreis Bad Kissingen protestiert gegen Stromleitung P43

    Die neugeplante Stromleitung P43 soll auch durch den Landkreis Bad Kissingen führen. Das wollen viele Kommunen verhindern. Bis Ende September können Bürger eine Resolution unterschreiben.

    2
    Per Mail sharen
    Teilen

    Es geht um die Wechselstromleitung P43: Diese Freileitung soll vom hessischen Dipperz kommend unweit der Wasserkuppe in den Landkreis Bad Kissingen stoßen. Von dort soll sie nach Bergrheinfeld bei Schweinfurt führen.

    Sowohl der Wirtschafts- und Umweltausschuss des Landkreises Bad Kissingen als auch die dortigen Kommunen wollen das verhindern. Sie haben eine Resolution beschlossen. Wie das Landratsamt mitteilt, kann diese bis Ende September unterschrieben werden. Dann will das Landratsamt die Resolution an das Bayerische Wirtschaftsministerium schicken.

    Stromleitung zu Lasten des Landkreises

    Mit der neuen Stromleitung P43 hätten sich Bund und Länder eindeutig zu Lasten des Landkreises Bad Kissingen geeinigt, heißt es dazu aus dem Landratsamt. Kritisch sehen die Initiatoren vor allem, dass der Landkreis durch die ebenfalls geplante Suedlink-Stromtrasse sowieso schon belastet sei. Dessen Stammstrecke soll unterirdisch durch den Landkreis führen. Zudem soll sich die Trasse bei Bad Kissingen aufspalten: Der eine Teil soll zu Konverterhallen nach Grafenrheinfeld führen, der andere nach Großgartach bei Heilbronn. "Der Landkreis ist also bereits vom Suedlink massiv betroffen", schreibt das Landratsamt.

    Pläne für Stromleitung P44 bereits verworfen

    Die Pläne für die ebenfalls angedachte Stromtrasse P44 gehören inzwischen bereits der Vergangenheit an. Diese sollte vom thüringischen Altenfeld durch den Landkreis Haßberge nach Grafenrheinfeld bei Schweinfurt führen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und dessen Amtskollegen aus Hessen und Thüringen haben das Vorhaben verworfen.