BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Landestheater-Ersatz: Spatenstich fürs Globe in Coburg | BR24

© BR
Bildrechte: BR

Ab 2022 wird das Coburger Landestheater saniert. Nun wurde der Grundstein für die Ausweichstätte, einem Rundbau nach Vorbild des englischen Globe-Theaters, gelegt. Nach der Sanierung soll das 27 Millionen Euro teure Globe weiter genutzt werden.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Landestheater-Ersatz: Spatenstich fürs Globe in Coburg

Ein Gründerzentrum, eine Veranstaltungshalle und eine Interimsspielstätte – das alles soll auf dem alten Güterbahnhof-Gelände in Coburg entstehen. Für das Globe-Theater erfolgte nun der Spatenstich. Der Zeitplan für den Bau wird bereits hinterfragt.

1
Per Mail sharen
Von
  • Richard Padberg

Bis Herbst 2022 soll der Bau der Interimsspielstätte Globe fertig sein – und damit wenige Monate, nachdem die Betriebserlaubnis für das Landestheater ausläuft. Coburgs Kulturszene muss also voraussichtlich nur wenige Monate auf Theater-Veranstaltungen im großen Rahmen verzichten. Der nächste Schritt für den Bau der Kulturstätte ist bereits gemacht: Der Spatenstich wurde vollzogen.

Coburg: Landestheater wird saniert, Globe soll als Ersatz dienen

Das Globe soll die Übergangsspielstätte für das Ensemble des Landestheaters sein, während dieses generalsaniert wird. Nach der Nutzung durch das Landestheater soll der Rundbau als Multifunktionshaus für Kultur- und Bildungsveranstaltungen genutzt werden. Das Globe mit seiner Holzfassade sei viel mehr als nur eine Interimslösung, sagte Coburgs Oberbürgermeister Dominik Sauerteig (SPD) dem Bayerischen Rundfunk. Man setze mit dem Bau des Globe einen weiteren Impuls, um Leben auf das brachliegende Güterbahnhofgelände zu bringen. Die neue Kulturstätte sei dabei der "Leuchtturm", den man schon von weitem erkennen könne.

Neue Kulturstätte kostet 33 Millionen Euro

Je nach Anlass sollen mehr als 550 Menschen im Globe Platz finden. Die Kosten für das Globe, die drei Nebengebäude und die Außengestaltung liegen bei rund 33 Millionen Euro. Zehn Millionen Euro davon übernimmt der Freistaat Bayern.

Uneinigkeit ob des Zeitplans für den Bau

Während Sauerteig zuversichtlich sei, dass man den Zeitplan einhalten könne, habe Michael Stoschek Bedenken ob der Realisierung bis Herbst 2022. Der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung der Brose Unternehmensgruppe ist einer der drei Gesellschafter der Globe GmbH, die die Planungen für die Kulturstätte übernommen und der Stadt geschenkt hatte.

© BR
Bildrechte: BR/Richard Padberg

BR-Korrespondent Richard Padberg aus Coburg wurde in die Bayern-1-Sendung "Mittags in Franken" geschaltet.

Pläne für Ersatzbau werden nach Wasserschaden konkreter

Die Planungen für eine Übergangsspielstätte für das sanierungsbedürftige Landestheater waren nach einem großen Wasserschaden 2013 konkreter geworden. Ursprünglich gab es Pläne, eine Interimsspielstätte an einer anderen Stelle der Stadt zu errichten und nach der Nutzung wieder abzureißen, da dies an Fördermaßnahmen der Staatsregierung gebunden war.

Idee des Rundbaus kommt von Coburger Studierenden

Die Idee des Coburger Globe-Theaters, einem Rundbau nach Vorbild des in London stehenden Globe-Theaters, entstammte dann einer Seminararbeit zweier Studierender der Hochschule Coburg. Diese Idee griff die Globe GmbH, ein Zusammenschluss der Coburger Unternehmen Brose, Huk-Coburg und Kaeser auf und trieb sie voran. Diese Planungen im Wert von rund drei Millionen Euro schenkten sie im Anschluss der Stadt, die die weiteren Planungen übernahm.

Altes Güterbahnhofareal wird umgestaltet

Auf dem ehemaligen Güterbahnhofareal an der Bahnlinie wird derzeit komplett umgestaltet. Die ehemalige Kühlhalle des Schlachthofs wird saniert. Dort sollen ein Gründerzentrum und die Hochschule Platz finden. Auch die Pakethalle werde als Veranstaltungshalle umgebaut.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!