BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Landärzte fehlen immer noch in Bayern | BR24

© BR/Laura Grun

Um den Ärztemangel auf dem Land zu beheben, werden verschiedene Rezepte ausprobiert. Doch die neuesten Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns beweisen: Es gibt ständig neue Gebiete mit einer Unterversorgung an Ärzten.

13
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Landärzte fehlen immer noch in Bayern

Um den Ärztemangel auf dem Land zu beheben, werden verschiedene Rezepte ausprobiert. Doch die neuesten Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns beweisen: Es gibt ständig neue Gebiete mit einer Unterversorgung an Ärzten.

13
Per Mail sharen

Spricht man in der Stadt oft von einer Ärzteschwemme und einer Überversorgung, so ist die Lage in ländlichen Gegenden eine gänzlich andere. Das zeigt auch die neue Statistik der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB). Aktuell gibt es in ganz Bayern rund 9.300 zugelassene Hausärzte. Zu wenige, sagt die KVB.

Planungsbezirk Ansbach Nord – "drohend unterversorgt"

Der Norden des Landkreises Ansbach beispielsweise gilt als "drohend unterversorgt" – so die neuesten Erhebungen der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns. Die KVB spricht dann von einer "drohenden Unterversorgung", wenn bei Hausärzten 25 Prozent der Kassensitze (Praxis-Zulassungen durch die KVB) nicht besetzt werden können. Bei Fachärzten sind es 50 Prozent.

Für den Ansbacher Norden bedeutet das konkret, dass für die Versorgung der rund 24.450 Einwohner derzeit zwölf Hausärzte zuständig sind. Hans-Erich Singer ist einer davon: "Das klingt erst mal schrecklich, dass man keinen Arzt findet, ewig auf einen Termin wartet oder lange Wege zurücklegen muss. Aber zunächst mal ist es ein statistischer Wert." Eine gefühlte Unterversorgung gebe es jedoch nicht, sagt der Allgemeinmediziner. Dennoch sei der Umstand besorgniserregend für die Zukunft, und man müsse aktiv gegensteuern.

Altersstruktur: Nachwuchssorgen auf dem Land

Denn über ein Drittel der Ärzte in Bayern ist bereits über 60 Jahre alt. So auch Hans-Erich Singer. Der 61-Jährige praktiziert in einer Gemeinschaftspraxis in Mitteleschenbach. Gleichzeitig vertritt er als regionaler Vorstandsbeauftragter die Kassenärzte für Mittelfranken.

Regionale Förderprogramme greifen

Aus Singers Sicht zeigen regionale Förderprogramme erste Erfolge. So war bis vor kurzem die Not in seiner Region sogar noch größer: Im Planungsbezirk Ansbach Nord bestand Unterversorgung. Durch die Förderprogramme hat sich jedoch ein weiterer Kollege dort niedergelassen - dadurch wurde aus der Unterversorgung die leichtere Stufe "drohende Unterversorgung", so Singer.

Auch "Landarztquote" soll Lage verbessern

Neben regionalen Förderprogrammen wie der Initiative "Gesundheitsregion plus" soll die sogenannte Landarztquote Abhilfe schaffen. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hat sie auf den Weg gebracht: Junge Menschen können auch ohne Einser-Abitur zum Medizinstudium zugelassen werden, sofern sie sich verpflichten, nach ihrem Abschluss für mindestens zehn Jahre in einer Hausarztpraxis auf dem Land zu arbeiten.

Fast 700 junge Menschen hatten sich beworben. In diesen Tagen erhalten nun die erfolgreichen 114 Bewerberinnen und Bewerber ihre Bescheide.

Vor allem Hausärzte werden gebraucht

Welche Teile Bayerns von Ärztemangel betroffen sind, erhebt die KVB zwei Mal pro Jahr. Die jüngste Aufstellung vom Mai 2020 führt aktuell zwei Gebiete mit "Unterversorgung" und 22 weitere mit "drohender Unterversorgung". In den meisten Fällen geht es dabei um Hausärzte, aber vereinzelt auch um andere Fachgebiete.

Ein akuter Hausarzt-Mangel herrscht demnach neuerdings in Eggenfelden Nord (Niederbayern). Bereits seit Mai 2019 ist auch der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen (Mittelfranken) bei den Augenärzten als unterversorgt gelistet.

22 Gebieten in Bayern droht Ärztemangel

Von den 22 Gebieten, in denen eine Unterversorgung droht, sind elf erst im Mai 2020 neu hinzugekommen – bis auf zwei mit Nervenärzten betreffen sie alle die Hausärzte. Zu den neuen Gebieten gehören beispielsweise Ansbach Nord (Mittelfranken), Donauwörth Nord (Schwaben), Geisenhausen (Niederbayern), der Landkreis Wunsiedel (Oberfranken) oder Schweinfurt Süd (Unterfranken).

Die vollständige Liste mit allen bayerischen Gebieten ist hier zu finden.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!