BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Lärmschutz nur für den halben Ort: Ärger um "Raublinger Mauer" | BR24

© BR

Lärm, Feinstaub, Ruß alles kriegen die Anwohner von Pfraundorf in Raubling (Lkr. Rosenheim) ab, denn mitten durch den Ortsteil verläuft die stark befahrene A8 München–Salzburg. Jetzt wurde ein Lärmschutz gebaut - aber nur auf einer Seite der A8.

13
Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Lärmschutz nur für den halben Ort: Ärger um "Raublinger Mauer"

Lärm, Feinstaub, Ruß - all das kriegen die Anwohner von Pfraundorf in Raubling bei Rosenheim ab, denn mitten durch den Ortsteil verläuft die stark befahrene A8 München–Salzburg. Jetzt wurde ein Lärmschutz gebaut - aber nur auf einer Seite der A8.

13
Per Mail sharen
Von
  • Julia Binder

Die Anwohner von Pfraundorf, einem Ortsteil von Raubling im Kreis Rosenheim, haben es satt, dass sie mit Lärm und Dreck der A8 leben müssen, die ihren Ortsteil zerschneidet. Der Lärmschutz, der jetzt gebaut wurde, entstand nur auf der südlichen Seite der Autobahn. Viele Anwohner sind sehr enttäuscht und warten auf eine plausible Erklärung:

"Früher war es halt so, dass ab elf Uhr Ruhe war, weil die LKW Fahrer geschlafen haben. Aber jetzt geht's toujours die ganze Nacht durch, auch Reiseverkehr, von Ostern bis September. Bei uns ist es nicht möglich, dass man mit offenem Fenster schläft. - Freundinnen von mir haben schon gesagt, sie besuchen mich nicht mehr, weil es ist wie auf der Autobahnraststätte. Unsere Familie empfindet es wie eine Walze. Es ist die Hölle. Da schläft kein Mensch mehr!" Stimmen von Anwohnern

Angst vor Krankheit wegen Feinstaub und Lärm

Die Anwohner auf der nördlichen Seite der Autobahn fühlen sich benachteiligt, sind verärgert, haben Angst, dass sie krank werden von der Dauerbelastung und können es einfach nicht verstehen. Denn sie haben keinen Lärmschutz bekommen. Im Gegenteil: Seit Wall und Wand, rund zehn Meter hoch, auf der südlichen Seite gebaut worden sind, ist es bei ihnen – zumindest gefühlt – sogar noch lauter geworden.

"Man kann zählen, jeden LKW einzeln, weil das kann man auch noch unterscheiden, aus welcher Richtung er kommt. Wir haben ein Haus mit einem Riesen-Balkon, man hat das gemerkt, wie schön das bei uns sein kann, als der Lockdown im Frühjahr war, da war das wirklich angenehm. - Jede Sekunde deines Lebens ist die Autobahn so einschränkend, bis zu dem Tag, wo Ferienbeginn ist, da ist ein Monster-Stau, da stehen sie alle, da merkst du, wie staad das hier sein könnte." Stimmen von Anwohnern

Christof Bohn hat sich der Sache angenommen, ist von Behörde zu Behörde verwiesen worden. Und will doch nicht aufgeben, er wird jetzt eine Planergänzung beantragen, zur Not auch vor Gericht ziehen. Ihm geht es nicht nur um den Lärm. Auch der Feinstaub und Reifenabrieb mache krank und senke die Lebenserwartung: "Wir fordern den gleichen Lärmstandard für die ganze Gemeinde, das ist ja wohl das Mindeste, was man in einer Demokratie fordern kann."

Planungen veraltet - wer zahlt?

Doch die Sachlage ist kompliziert: Es geht um Planungen von vor 40 Jahren, eine fehlerhafte Hochrechnung des Verkehrs, um nachträglichen Lärmschutz, Grenzwerte, Bürokratie. Für Josef Seebacher von der Autobahndirektion Südbayern ist klar: "Da es um Steuergeld geht, gibt es Regularien, Grenzwert ist Grenzwert, man kann auch politisch einen anderen Grenzwert festlegen, aber das kostet dann halt mehr Geld für ganz Deutschland. Man kann es im Einzelfall nicht anders machen, als in ganz Deutschland auch."

Die Pfraundorfer sehen das anders, sie sind sich sicher, dass unter anderem die Grenzwerte bei ihnen im Wohngebiet nicht korrekt berechnet worden sind. Der Raublinger Bürgermeister Olaf Kalsperger hat Verständnis: "Wenn man auf der einen Seite einen Lärmschutz baut und auf der anderen Seite nicht, dann spielt man die Betroffenen gegeneinander aus, und so ist es momentan." Spätestens beim sechsspurigen Ausbau der A8 in den kommenden Jahren muss auch Pfraundorf Nord beim Lärmschutz berücksichtigt werden, fordert die Gemeinde. Selbst will sie aber nichts bauen und auch nicht zahlen, weil der Bund zuständig ist.

© BR/Melina Geyer

Die Raublinger Lärmschutzmauer an der A8 schützt nur die südlich gelegenen Anwohner vor Lärm.

© BR

Die Raublinger Lärmschutzmauer an der A8 schützt nur die südlich gelegenen Anwohner vor Lärm.

© BR

Die Raublinger Lärmschutzmauer an der A8 schützt nur die südlich gelegenen Anwohner vor Lärm.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!