BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Länderbahn reagiert mit Eisenbahnschule auf Personalmangel | BR24

© BR

Als Reaktion auf den Lokführermangel bildet die Länderbahn jetzt Lokführer an einer eigenen Eisenbahnschule in Schwandorf aus. 23 Quereinsteiger haben ihre Ausbildung begonnen. Zugausfälle setzen das Unternehmen unter Druck.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Länderbahn reagiert mit Eisenbahnschule auf Personalmangel

Als Reaktion auf den allgemeinen Lokführermangel bildet die Länderbahn jetzt Lokführer an einer eigenen Eisenbahnschule in Schwandorf aus. 23 Quereinsteiger haben ihre Ausbildung begonnen. Zugausfälle setzen das Unternehmen unter Druck.

Per Mail sharen
Teilen

Die Länderbahn reagiert mit einer eigenen Eisenbahnschule auf den Personalmangel an Lokführern. Am Montag starteten in Schwandorf 23 Quereinsteiger ihre Ausbildung. Sie werden in neun Monaten zu Lokführern umgeschult.

Bäckermeister unter den künftigen Lokführern

Unter den künftigen Lokführern sind Techniker, Kfz-Mechaniker, Taxifahrer oder auch ein Bäckermeister. Zudem werden Auszubildende im Rahmen einer Kooperation aus Serbien angeworben. Derzeit befinden sich zehn Serben in der Aus- und Weiterbildung bei der Länderbahn, zwei haben sie bereits absolviert und sind im Vogtland und in Kempten tätig. Insgesamt werden derzeit in Schwandorf rund 60 Menschen zu Lokführern, Zugbegleitern oder Servicepersonal umgeschult.

Verbesserung für Ende des Jahres erwartet

Dennoch läuft nach wie vor beim Alex Nord ein Notfallplan, es fallen zwei Alex-Züge am Tag zwischen Hof und München aus. Diese Maßnahme war zunächst auf den Ferienzeitraum angelegt, wurde aber zuletzt verlängert. Ab Ende des Jahres soll mit den Um- und Ausgebildeten dann eine Besserung beim Personalstand erreicht werden, kündigte Länderbahn-Geschäftsführer Wolfgang Pollety an.

Andere Bahnunternehmen werben Personal ab

Das Abwerben von Personal durch andere Bahnunternehmen habe den Personalmangel noch erheblich verschärft. Man wolle aber nicht, dass alle am gleichen Tischtuch zerren, so Pollety. Vielmehr solle mit der eigenen Eisenbahnschule der "Kuchen vergrößert werden". Zur eigenen Eisenbahnschule gehört auch ein mobiler Zugsimulator für die Umschüler und die jährlichen Schulungen aller Lokführer der Länderbahn.

Mindestalter für die neuen Lokführer ist 20 Jahre

Voraussetzungen für eine Umschulung zum Lokführer bei der Länderbahn sind ein medizinischer und ein psychologischer Test der Belastbarkeit. Außerdem muss man mindestens 20 Jahre alt sein.

Zur Länderbahn gehören die Oberpfalzbahn, der Alex Nord sowie die Vogtlandbahn, die Regentalwerke, die Waldbahn und Trilex und Vlexx.