Labormobil auf dem Schweinfurter Schillerplatz

Labormobil auf dem Schweinfurter Schillerplatz

Bildrechte: Ralph Wege
    >

    Labormobil für Wasseruntersuchungen wieder in Schweinfurt

    Labormobil für Wasseruntersuchungen wieder in Schweinfurt

    Zur Wasseranalyse war das Labormobil am Dienstag wieder in Schweinfurt. Jeder Gartenbesitzer konnte auf dem Schillerplatz sein Brunnenwasser untersuchen lassen. Vor Ort wurde dann unter anderem der Nitrat-, Säure- und Salzgehalt bestimmt.

    Harald Gülzow und sein Team von der Umweltschutzorganisation VSR-Gewässerschutz fahren mit dem Labormobil kreuz und quer durch Deutschland, um Brunnenwasser zu untersuchen. Vorneweg gibt’s immer eine kleine Beratung. Welche Untersuchung ist sinnvoll? Was ist notwendig? Alle zwei oder drei Jahre kommen die Wasserexperten zur Sprechstunde vorbei. Früher noch mit ihrem Laborschiff auf dem Wasserweg, inzwischen aus Kostengründen nur noch mit dem Labormobil.

    Dienstleister für Gartenbesitzer

    Michael Kloos liebt seinen Garten. Darin baut der Volkacher Obst und Gemüse an. Er gießt gerne mit Brunnenwasser. Allerdings macht er sich Sorgen, ob das Wasser krank machen könnte. Deshalb hat er Proben seines Brunnenwassers im Labormobil abgegeben. Das mobile Labor besucht jedes Jahr viele deutsche Städte und hat am Dienstag auch wieder Halt auf dem Schweinfurter Schillerplatz gemacht.

    Untersuchungsergebnis noch am selben Tag

    Wie Kloos konnte jeder sein Wasser im Labormobil untersuchen lassen. Die Abgabe der Proben erfolgte zwischen 9 und 11 Uhr. Eine Anmeldung dazu war nicht notwendig. Kloos ließ sein Brunnenwasser auf Nitrat-, Säure- und Salzgehalt überprüfen. Dafür zahlte er 12 Euro an den Verein VSR-Gewässerschutz, der das Labormobil betreibt. Das Untersuchungsergebnis erhielt Kloos bereits um 12 Uhr auf dem Schillerplatz. Alle Werte lagen im Normalbereich. Der 66-Jährige war über das Ergebnis erleichtert.

    Suche nach krank machenden Bakterien

    Außerdem gab Kloos eine weitere Probe seines Brunnenwassers ab. Für 39 Euro soll es unter anderem auf krank machende Bakterien überprüft werden. Das Ergebnis werde ihm dann zwei Wochen später per Post zugeschickt. Darüber hinaus bietet der Verein auch eine "große Trinkwasseruntersuchung" an. Darin sind neben Nitrat und Bakterien auch die Parameter Phosphat und Pestizide enthalten.

    Weitere Stationen im September

    Am Dienstag wurden insgesamt 26 Proben abgegeben, erklärte Halrald Gülzow vom Verein VSR-Gewässerschutz. In heißen Sommern habe Gülzow auch schon über 100 Proben an einem Tag in Schweinfurt erhalten. "Wir kommen fast jedes Jahr mit unserem Labormobil nach Schweinfurt. Morgen sind wir im nordhessischen Melsungen." Am 20. September werde das Labormobil vormittags in Gerolzhofen sein. Am Nachmittag mache es Stopp in Kitzingen. Einen Tag später werde es in Aschaffenburg die Wasseruntersuchungen anbieten, so Gülzow.

    Jeder dritte Brunnen mit hohen Nitratwerten belastet

    In den Regionen Schweinfurt, Würzburg und Kitzingen untersuche der Verein schon seit mehr als 20 Jahren das Wasser. "Leider wird die Qualität des Grundwassers einfach nicht besser", meinte Gülzow. Ungefähr jeder dritte Brunnen sei in diesen Regionen mit hohen Nitratwerten belastet. Diese Werte würden somit bei mehr als 50 Milligramm Nitrat pro Liter liegen. Laut Gülzow wird Nitrat im menschlichen Körper zu anderen Stoffen umgewandelt, die dann Krebs auslösen können.

    Einsatz für Gewässerschutz

    Der VSR-Gewässerschutz e.V. ist nach eigenen Angaben eine "gemeinnützige Umweltschutzorganisation". Auf der Homepage des Vereins heißt es: "Seit 40 Jahren engagieren wir uns für das Leben im und am Wasser." Die Abkürzung VSR steht für den damaligen Namen "Verein zum Schutz des Rheins und seiner Nebenflüsse". Laut eigenen Angaben setzt sich der Verein nun für den Schutz der Gewässer im gesamten deutschen Nord- und Ostseeeinzugsgebiet ein. Die Region Schweinfurt zählt zum Nordseeeinzugsgebiet. "Die Bäche fließen hier in den Main. Über den Rhein wird das Wasser dann schließlich in die Nordsee transportiert", sagte Gülzow.

    "Hier ist Bayern": Der neue BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!