BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Kurzarbeit bei Bosch-Rexroth weitet sich aus | BR24

© Picture Alliance/dpa

Kurzarbeit bei Bosch-Rexroth weitet sich aus

Per Mail sharen
Teilen

    Kurzarbeit bei Bosch-Rexroth weitet sich aus

    Bei Bosch-Rexroth, dem größten Arbeitgeber in Lohr (Lkr. Main-Spessart), besteht Kurzarbeit: im Gußwerk, in Werk 1 und am Standort Schweinfurt. Im Dezember wird die Kurzarbeit im Lohrer Werk 1 auf weitere Fertigungsbereiche ausgedehnt.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Die Kurzarbeit bei Bosch-Rexroth wird ausgeweitet. Im Dezember wird die Kurzarbeit im Lohrer Werk 1 auf weitere Fertigungsbereiche ausgedehnt. Das teilte Unternehmenssprecherin Nicole von Killisch-Horn auf Nachfrage mit. Umfang und Dauer der Maßnahmen zur Arbeitszeitreduzierung werden regelmäßig überprüft. Die Unternehmensseite bestätigt zwar die Ausdehnung der Kurzarbeit, hält sich aber bedeckt, was Zahlen zum Thema Kurzarbeit betrifft.

    400 Mitarbeiter in Kurzarbeit

    Konkreter wurde Betriebsratsvorsitzender Klaus Friedrich. Demnach arbeiten ab diesem Monat rund 400 Menschen im Stammbetrieb kurz. Zuvor waren es bereits 150 vorwiegend in den Bereichen Ventilbau und Blöcke. In der Gießerei haben bereits seit Oktober 280 Mitarbeiter deutlich weniger zu tun und damit auch weniger Geld in der Tasche. Friedrich geht davon aus, dass im Januar noch weitere Produktionsbereiche mit Kurzarbeit folgen werden.

    Verhandlungen um weltweiten Stellenabbau

    Dennoch spricht er von einer normalen konjunkturellen Entwicklung. In dieser Woche würden auch die Verhandlungen des Gesamtbetriebsrats von Bosch Rexroth mit der Unternehmensführung starten, bei denen es um den angekündigten Abbau von weltweit 640 Stellen bis 2021 geht. 230 davon sollen an zwölf deutschen Rexroth-Standorten abgebaut werden. Betroffen sei davon vor allem der Vertrieb.

    Für den Standort Lohr – mit Ausnahme des Werkes 2 im Lohrer Stadtteil Wombach – ist keine Betriebsruhe zwischen den Jahren vereinbart. Viele Beschäftigte werden jedoch in dieser Zeit Urlaub beziehungsweise Freizeitausgleich nehmen, teilt Unternehmenssprecherin von Killisch-Horn mit.