BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Kurtz Ersa hat Vorfertigung der Maschinenfabrik verkauft | BR24

© Kurtz Holding GmbH & Co

Schlüsselübergabe bei Kurtz Ersa an Ralf Reich / IZW

Per Mail sharen

    Kurtz Ersa hat Vorfertigung der Maschinenfabrik verkauft

    Der Kurtz Ersa-Konzern in Wiebelbach im Landkreis Main-Spessart hat die Vorfertigung der Maschinenfabrik zum 31. Juli verkauft. Das teilt das Maschinenbauunternehmen heute mit. Die neue Firma hat die rund 50-köpfige Belegschaft komplett übernommen.

    Per Mail sharen

    Die Vorfertigung der Maschinenfabrik des Kurtz Ersa-Konzerns in Wiebelbach im Landkreis Main-Spessart hat einen neuen Besitzer. Sie wurde zum Stichtag 31. Juli 2020 verkauft. Die 50 Arbeitskräfte wurden von der neuen Firma übernommen.

    Corona-Pandemie verursacht Umsatzeinbruch

    Der Maschinenbauer Kurtz Ersa-Konzern ist wie die gesamte Branche erheblich von der Corona-Pandemie betroffen. Das Unternehmen rechnet mit einem Umsatzeinbruch von 50 Millionen Euro. Das entspricht rund einem Fünftel des Umsatzes. Zu einer Normalisierung des Geschäftes werde es frühestens im dritten Quartal 2021 kommen, so das Unternehmen. Die Zeit bis dahin will Kurtz Ersa überbrücken durch massive Sparmaßnahmen bei den Sachkosten und umfangreicher Nutzung der Kurzarbeit. Entlassungen seien aber nicht vorgesehen.

    Zuvor Restrukturierung bei Kurtz

    Ralf Reich hat die rund 50-köpfige Belegschaft komplett übernommen. Reich war bisher viele Jahre in Wetzlar in der Zerspanungstechnik tätig - als sogenannte verlängerte Werkbank für Kurtz Ersa. Die neu gegründete Firma heißt "Innovative Zerspanungstechnik Wiebelbach" (IZW). Die Immobilie bleibt weiterhin im Eigentum von Kurtz Ersa. Dem Verkauf der Vorfertigung war eine umfangreiche Restrukturierung bei Kurtz vorausgegangen. Gründe dafür waren die Umwälzungen in der Antriebstechnik im Automobilbau, die Umweltdiskussion zum Thema Kunststoffverpackungen sowie neue Wettbewerber aus Fernost.

    Lösungen für den sicheren Transport

    Kurtz Ersa produziert und vertreibt Schaumstoff- und Gießereimaschinen sowie Anlagen für die Elektronikfertigung. Die Firma wird sich künftig in der Automobilbranche vor allem auf dem Bereich Leichtbau konzentrieren. Außerdem will sie sich auf Lösungen für den sicheren Transport fokussieren. So werden beispielsweise in Asien große Mengen von Fischkisten benötigt, weltweit Dämmmaterial für Häuser oder Schutz in Fahrradhelmen. Kurtz Ersa produziert Maschinen, die das alles herstellen können. Das Unternehmen baut zudem seine Entwicklungsabteilung aus und optimiert Prozesse und Abläufe.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!