Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Kundgebung gegen AfD und für Vielfalt in Erlangen | BR24

© BR/Eleonore Birkenstock

Das Bündnis "Aktion Courage Erlangen" hat gegen eine Veranstaltung der AfD in Erlangen zu einer Kundgebung aufgerufen.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Kundgebung gegen AfD und für Vielfalt in Erlangen

Das Bündnis "Aktion Courage Erlangen" hat gegen eine Veranstaltung der AfD in Erlangen zu einer Kundgebung aufgerufen. Nach vorläufigen Angaben der Polizei und der Veranstalter sind etwa 300 Menschen ins Zentrum der Stadt gekommen.

1
Per Mail sharen
Teilen

Etwa 300 Menschen sind dem Aufruf des Bündnisses "Aktion Courage Erlangen" gefolgt und zur Kundgebung auf den Erlanger Besiktas-Platz gekommen.

Initiative "Sicherer Hafen" als Anlass

Die Demonstration richtete sich nach Angaben des Aktionsbündnisses gegen eine Kundgebung der AfD, die gleich daneben unter dem Motto "Sichere Städte statt sichere Häfen" stattfindet. Die AfD spiele mit ihrem Motto auf die Tatsache an, dass Erlangen sich der Initiative "Sicherer Hafen" durch Stadtratsbeschluss angeschlossen habe, so die "Aktion Courage Erlangen".

Bündnis steht zu Stadtratsbeschluss

Erlangens Oberbürgermeister Florian Janik (SPD) trat bei der Kundgebung als Redner auf. Es sei wichtig, dass man den Rechtspopulisten nicht die Straßen und Plätze der Stadt überlasse. Die AfD würde den Zusammenhang herstellen, dass Geflüchtete, die nach Erlangen kämen, etwas mit Verbrechen zu tun hätten, kritisierte Erlangens Oberbürgermeister. "Wir wollen zeigen, dass wir zu unserem Beschluss stehen und dass es richtig ist, Menschen, die verfolgt werden auch aufzunehmen", sagte Janik dem Bayerischen Rundfunk.

Die "Aktion Courage", die zur Gegenkundgebung aufgerufen hat, ist ein breites Bündnis unter anderem aus Parteien, Kirchen, Friedensorganisationen und Gewerkschaften.

© BR

Das Bündnis "Aktion Courage Erlangen" hat gegen eine Veranstaltung der AfD in Erlangen zu einer Demonstration aufgerufen.