BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Kulmbach: Parkverbot für E-Autos in Tiefgarage sorgt für Kritik | BR24

© BR
Bildrechte: BR/Lasse Berger

E-Autos müssen draußen bleiben: Die Tiefgarage in der Kulmbacher Innenstadt hat mit der Wiedereröffnung auch ein neues Schild bekommen.

86
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Kulmbach: Parkverbot für E-Autos in Tiefgarage sorgt für Kritik

Eine Tiefgarage in Kulmbach musste nach einem Brand renoviert werden. Jetzt ist sie wieder offen - doch die Stadt überrascht mit einem ungewöhnlichen Verbot: E-Autos dürfen nicht mehr rein. Kritiker sprechen von einem "politischen Schnellschuss".

86
Per Mail sharen
Von
  • Lasse Berger

Weil im vergangenen September ein Auto in der Tiefgarage in der Kulmbacher Innenstadt ausgebrannt war, musste das Gebäude für etwa 200.000 Euro saniert werden. Die Kosten übernahm die Versicherung des betroffenen Autofahrers. Ein knappes halbes Jahr später ist die Tiefgarage wieder geöffnet – allerdings nicht mehr für E-Autos. Das stößt im Lager der E-Autofahrer auf Unverständnis. Nicht zuletzt deshalb, weil es sich bei dem verbrannten Auto um ein benzinbetriebenes Fahrzeug gehandelt hatte.

Nach Brand in Tiefgarage: Parkverbot für E-Autos

Im Gespräch mit dem BR verteidigte Kulmbachs Oberbürgermeister Ingo Lehmann (SPD) die umstrittene Entscheidung. Der Brand im September habe die Verantwortlichen auf ein ganz anderes Problem aufmerksam gemacht.

Die Feuerwehr sei auf Lehmann zugekommen und habe gesagt, dass es unverantwortlich sei, dass E-Autos in dieser Tiefgarage parken. Der Brand einer Autobatterie könne mehrere Tage lang dauern. Und weil die Gebäudedecke zu niedrig sei, passe kein Abschleppwagen in die Tiefgarage, so Lehmann. Als Alternative will die Stadt Kulmbach jetzt die Parkflächen für E-Autos außerhalb der Tiefgarage ausbauen.

Kritiker beklagt schlechte Förderung für Elektromobilität

Im Lager der Kulmbacher E-Autofahrer beobachtet man die Entwicklung um das Parkverbot kritisch. Vor sechs Jahren hat Michael Möschel die erste öffentliche Ladestation für E-Autos in Kulmbach aufgestellt. Der Unternehmer betreibt eine sogenannte Verkehrsakademie, bei der sich von Reparatur bis Vermietung fast alles ums E-Auto dreht. Möschel will die Elektromobilität in der Stadt fördern und verweist darauf, dass der Trend in Zeiten von staatlicher Förderung für E-Autos in anderen Städten in eine andere Richtung geht.

"In Großstädten können E-Autos in Tiefgaragen nicht nur parken, sondern darin auch noch ihr Auto laden. Und wir in Kulmbach gehen her und sagen: Das Elektroauto hat eine so hohe Betriebsgefahr, dass es in Parkhäusern nicht mehr betrieben werden kann." Michael Möschel, Unternehmer

E-Autofahrer können gegen Parkverbot klagen

2.500 Euro beträgt die Strafe für E-Autofahrer, die trotz des Verbots in der Tiefgarage parken wollen. Laut ADAC ist das Verbot in Bayern wohl ein Novum. Aber es sei rechtens – zumindest so lange, bis ein Verbraucher erfolgreich dagegen klage, erklärt Unternehmenssprecherin Melanie Mikulla.

Wenn ein Kläger den Fall bis zum Verwaltungsgericht durchbringen würde, müsse man sehen, wie das Gericht entscheide.

Kulmbach hat Parkverbot bereits erweitert

Während Oberbürgermeister Lehmann im Gespräch mit dem BR mehrfach betont, dass für ihn die Sicherheit der Kulmbacher Bürger oberste Priorität habe, glaubt Unternehmer Möschel indes, dass die Stadt mit dem Verbot einen politischen Schnellschuss gemacht hat. Und es jetzt schwierig ist, ohne Gesichtsverlust zurückzurudern.

Dass die Stadt das in naher Zukunft macht, ist tatsächlich eher unwahrscheinlich: Das Parkverbot für E-Autos wurde bereits auf eine zweite Kulmbacher Tiefgarage erweitert.

© BR
Bildrechte: BR

Eine Tiefgarage in Kulmbach musste nach einem Brand renoviert werden. Jetzt ist sie wieder offen - doch die Stadt überrascht mit einem ungewöhnlichen Verbot: E-Autos dürfen nicht mehr rein. Kritiker sprechen von einem "politischen Schnellschuss".

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!